Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Smart Home mit AVM verbessern

Die besten Tipps & Tricks für Fritzbox und Smart Home

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Smart Home mit AVM Fritzbox und Fritz Dect 200, 210, 300, MyFritz und Fritz-App Cam sowie Comet Dect: Wir zeigen, wie Sie typische Probleme lösen und Ihr Smart Home mit AVM verbessern. Die besten Tipps und Tricks.
AVM Fritzbox und Smart Home: Die besten Tipps & Tricks
AVM Fritzbox und Smart Home: Die besten Tipps & Tricks
Foto: AVM

Sie wollen Ihr Zuhause mit Zwischensteckern, Heizthermostat, Dect-Repeatern und Powerline-Steckdosen von AVM intelligenter, komfortabler und sparsamer machen? Dann haben wir hier die besten Tipps und Tricks für ein Smart Home mit AVM parat. Damit nehmen Sie die ersten Hürden und lösen typische Probleme, die gerade Einsteigern in die Welt des smarten Hauses Nerven und Zeit kosten können.

Problem: Einbrecher abschrecken

Stecken Sie Fritz Dect 200 oder Fritz Dect 210, einen der beiden schaltbaren Zwischenstecker von AVM, in eine Steckdose. Schließen Sie an den Fritz Dect 200 oder 210 eine Lampe an und legen Sie fest, zu welchen Zeiten die Lampe eingeschaltet sein soll. Da die Abenddämmerung bei Einbrechern besonders beliebt sein soll, sollte die Lampe idealerweise am späten Nachmittag, abends und bis in die Nacht leuchten.

Fritz Dect 300, Fritz Dect 210 und Fritz Dect 200 (von links nach rechts).
Fritz Dect 300, Fritz Dect 210 und Fritz Dect 200 (von links nach rechts).

Wichtig: Stellen Sie die Lampe so auf, dass man von außerhalb Ihrer Wohnung oder Ihres Haus nicht erkennen kann, ob sich tatsächlich Menschen im Haus befinden. Eine eingeschaltete Stehlampe im gut einsehbaren Wintergarten schreckt kaum einen Einbrecher ab, wenn dieser von außen erkennt, dass sich offensichtlich niemand im Haus aufhält.

Gegenüber herkömmlichen Zeitschaltuhren bieten Fritz Dect 210 und 200 den wesentlichen Vorteil, dass Sie abweichend von einem festen Zeitschema jederzeit die Leuchte ein- und ausschalten können per Fernzugriff von der MyFritz-App aus. Damit vermeiden Sie immer gleiche Einschaltzeiten, die aufmerksame Beobachter so interpretieren können, dass eine Wohnung gar nicht bewohnt ist, sondern Bewohner nur vorgetäuscht werden sollen.

Problem: Wohnung überwachen

Sie haben ein Android-Smartphone, das Sie nicht mehr benutzen? Dann installieren Sie darauf doch die kostenlose Fritz-App Cam. Die App macht aus Ihrem alten Android-Smartphone oder Android-Tablet ab Android 2.2 eine Überwachungskamera für Ihr smartes Home, die via WLAN mit der Fritzbox verbunden ist. Die App steuert die Kamera des Smartphones/Tablets und bietet die aufgenommenen Bilder über http oder https zum Betrachten im Browser an, auch von unterwegs über das Internet. Sie müssen dafür weder Plug-ins noch eine gesonderte Software installieren.

Problem: Fritz Dect 200 reagiert nicht auf Geräusche

Seit Fritz OS 6.80 können Sie die Zwischenstecker Fritz Dect 200 und Fritz Dect 210 auch durch Geräusche schalten, durch klatschen, klopfen oder selbst definierte Geräusche. Das klappte im Test mit beiden Zwischensteckern allerdings nur unzuverlässig.

Wenn aber Ihr Fritz Dect 200 nicht nur unzuverlässig auf Geräusche reagieren sollte, sondern sich sogar völlig taub stellt, dann dürfte der Grund darin zu finden sein: AVM hat in Ihrem Fritz Dect kein Mikrofon verbaut. Sie können das sehr leicht im Web-Frontend der Fritzbox unter fritz.box checken: Schauen Sie, ob unter „Heimnetz, Smart Home, Fritz Dect 200, Bearbeiten, Automatisches Schalten“ ein Eintrag für „Schalten bei Geräusch“ vorhanden ist. Fehlt dieser Eintrag, dann besitzt Ihr Fritz Dect 200 noch kein Mikrofon.

Allerdings ist das nur bei wenigen Exemplaren der ersten Generation der Fall, wie uns AVM versichert hat (wörtlich: „nur die Vorserie und eine allererste Miniauflage“). So einen alten Fritz Dect 200 bekommen Sie vielleicht noch auf Ebay oder auf einem Trödelmarkt.

Sie erkennen einen derart frühen Fritz Dect 200 an der Seriennummer, die AVM auf der Rückseite des Dect 200 angebracht hat. Beginnt die Seriennummer mit „C385“, haben Sie tatsächlich einen Fritz Dect 200 ohne Mikrofon.

Alle derzeit und auch schon seit längerer Zeit verkauften Fritz Dect 200 besitzen ein Mikrofon.

Problem: Unerwünschtes Schalten durch Geräuscherkennung

Wie gesagt: Fast alle Dect 200 und definitiv alle Dect 210 besitzen ein Mikrofon und können somit über Geräusche gesteuert werden. In der Praxis funktionierte das aber unzuverlässig. Hier hilft vielleicht Herumprobieren an den Einstellungen für die Geräuscherkennung unter „Heimnetz, Smart Home, Fritz Dect 200, Bearbeiten, Automatisches Schalten“ beim Eintrag für „Schalten bei Geräusch“.

Mit der Geräuschsteuerung haben wir mehrmals versehentlich die Espressomaschine eingeschaltet.
Mit der Geräuschsteuerung haben wir mehrmals versehentlich die Espressomaschine eingeschaltet.

Dabei ist aber eines wichtig: Vergewissern Sie sich gerade in der Anfangsphase, wenn Sie erstmals mit der Geräuschsteuerung experimentieren, dass Sie den Zwischenstecker nicht versehentlich einschalten. Im Test passierte es uns, dass wir den Dect 200 ungewollt einschalteten, als wir einen großen Schub im Küchenschrank schlossen. Das passierte uns mehrmals, und jedes Mal schaltete der Dect 200 die an ihm angeschlossene Espressomaschine ein. Das verursacht unnötigen Stromverbrauch und damit verbundene Kosten. Vor allem aber: Ein unbeaufsichtigt heißlaufendes Elektrogerät kann überhitzen und einen Kurzschluss verursachen. Oder schlimmer noch: einen Brand auslösen.