Studie

Die Fußball-WM, die Fernbedienung und der Hausfrieden

26.05.2010
58 Prozent aller deutschen Männer hoffen einen Streit zu vermeiden, indem sie ihre Partnerin davon überzeugen, rechtzeitig zur Weltmeisterschaft einen zusätzlichen HD-Bildschirm anzuschaffen.
So geht's auch: Der Mann verfolgt auf 21,5 Zoll das Fußballspiel, während die Frau auf dem Großdisplay ihre Lieblingssendung guckt.
So geht's auch: Der Mann verfolgt auf 21,5 Zoll das Fußballspiel, während die Frau auf dem Großdisplay ihre Lieblingssendung guckt.
Foto:

Einer repräsentativen Studie zufolge hoffen 58 Prozent aller deutschen Männer, einen Streit zu vermeiden, indem sie ihre Partnerin davon überzeugen, rechtzeitig zur Weltmeisterschaft einen zusätzlichen HD-Bildschirm anzuschaffen. Das ist eines der Ergebnisse einer Online-Studie des Herstellers Lenovo und Redshift Research, in deren Rahmen im April 2010 in England, Deutschland und Frankreich jeweils 1.000 Personen befragt wurden. Themen waren die Freizeitgestaltung sowie Gewohnheiten von Familien in den drei Ländern.

Ein weiteres Ergebnis brachte zu Tage, dass auch knapp ein Drittel (31 Prozent) der Frauen ebenfalls der Meinung sind, dass ein weiterer HD-Bildschirm den Streit um die Fernbedienung schlichten würde. Immerhin steht laut Umfrage bei 72 Prozent aller Familien der PC im Wohnzimmer. So könnte der Mann die Fußballspiele (mit Kopfhörer!) vom Sessel aus verfolgen, während die Frau im Internet auf Shopping-Tour geht oder sich ihre Lieblingssendung ansieht.

Gemeinsam shoppen ist "in"

Die Deutschen gehen im Internet öfter gemeinsam auf Shopping-Tour als die englische Bevölkerung. So geben im Rahmen der Studie 20 Prozent der Deutschen an, gemeinsam mit dem Partner im Web zu shoppen, während das nur halb so viele der Engländer gerne zusammen tun.

Familienaktivitäten zu Hause

England

Deutschland

Frankreich

Fernsehen

37 %

42 %

55 %

Musikhören

18 %

21 %

35 %

Computerspiele

15 %

10 %

18 %

Online-Shopping

10 %

20 %

14 %

Besuch v. Social Network-Seiten

5 %

4 %

9 %


"Das Familienleben ist immer mehr von dem digitalen Lebensstil geprägt und es ist gropartig zu sehen, dass Familien weiterhin viel gemeinsam unternehmen. 34 Prozent der Deutschen beschäftigen sich in der gemeinsam verbrachten Zeit als Familie mit Social Networking, Online-Shopping und Spielen. Gemeinsame Online-Freizeitbeschäftigungen stellen dadurch inzwischen eine echte Konkurrenz für traditionelle Familien-Freizeitaktivitäten wie Fernsehen, Radiohören oder Brettspiele dar", sagt Philipp Clemen, Channel Development Manager bei Lenovo. (bw)

Zur Startseite