Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kaum Risikobewußtsein

Die Hälfte der Leute öffnen gefundene USB-Sticks

13.11.2017
Von Marc Wilczek
Marc Wilczek verfügt über weitreichende Erfahrung darin, als Unternehmer und Manager Pionierarbeit zu leisten und Expansion voranzutreiben. Er ist Autor zahlreicher Beiträge rund um die Themen digitale Transformation, Cloud Computing, Big Data und Security. Aktuell ist er als Geschäftsführer beim IT-Sicherheitsanbieter Link11 tätig. Neben Managementstationen im Deutsche Telekom Konzern und bei CompuGroup Medical, leitete er zuvor unter anderem als Managing Director das Asiengeschäft beim IT-Sicherheitsexperten Sophos.
Smarte Endgeräte und Medienträger sind enorm beliebt, gleichzeitig bringt die unbeschwerte Nutzung noch immer hohe Risiken mit sich.

USB-Sticks und andere smarte Endgeräte erfreuen sich unglaublicher Popularität. Gleichzeitig bringt die laxe Nutzung enorme Risiken mit sich, wie aktuelle Forschungsergebnisse zeigen. Laut Untersuchungen der britischen Sicherheitsfirma ESET gehören alleine rund 23.000 USB-Sticks und fast 1.000 Smartphones zu den sprichwörtlichen Goldtalern, die jährlich in Großbritannien in Textil-Reinigungen zurückgelassen werden. Ganze 45 Prozent davon, finden nicht den Weg zurück zu ihren Besitzern.

Wer gefundene Endgeräte oder Speichermedien ungeprüft mit der eigenen Hardware verbindet geht ein beträchtliches Risiko ein.
Wer gefundene Endgeräte oder Speichermedien ungeprüft mit der eigenen Hardware verbindet geht ein beträchtliches Risiko ein.
Foto: Adam Hoglund - shutterstock.com

Die Zahlen sind für sich genommen hoch, doch sie sind lediglich die Spitze des Eisberges. Das Phänomen als solches ist weltweit verbreitet - über Großbritannien und Reinigungen hinaus. Smarte Endgeräte machen Spaß, sind nützlich, preiswert, handlich und zugleich enorm leistungsfähig hinsichtlich ihrer Speicherkapazität. Die landläufige Vermutung, dass der größte Teil dieser Geräte geschützt sei, erweist sich als Trugschluss. Einige von ihnen landen bestenfalls im Mülleimer, andere zirkulieren auf Auktionsplattformen, produzieren Schlagzeilen in der Presse, sorgen für Peinlichkeiten und verursachen wirtschaftliche Schäden und Reputationsverluste.

Risiken für Besitzer wie Finder

Laut Untersuchungen der Unternehmensberatung Ernst & Young kommen jährlich Millionen von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten abhanden oder werden gestohlen. Ganze 22 Prozent aller weltweit hergestellten mobilen Geräte verschwinden und mehr als die Hälfte davon bleibt unauffindbar. Viele dieser Geräte beinhalten sensitive Daten, was reichlich Unbehagen verursacht.

Im digitalen Zeitalter sind Daten von großer Bedeutung. Die Kosten der Geräte werden immer vernachlässigbarer. Gleichzeitig steigen aufgrund der enormen Verbreitung die Risiken, dass die Geräte samt Daten in den falschen Händen landen. Während einige Cyberkriminelle versuchen Datensätze im Darknet anzubieten, kaufen andere diese um in zielgerichteten Kampagnen bei ihren Opfern Kasse zu machen.

Verlorene USB-Sticks und andere smarte Gerätschaften bringen große Risiken mit sich - für Besitzer wie Finder. Jemand der beispielsweise einen manipulierten USB-Stick aufsammelt kann damit nicht nur seinen eigenen PC infizieren, sondern auch in Windeseile Schadcode innerhalb der Unternehmung verbreiten. Moderne Arbeitsformen und Praktiken, wie beispielsweise Bring-Your-Own-Device (BYOD), laden regelrecht dazu ein.

Der USB-Stick und der Parkplatz: Ein Schelm wer Böses ahnt

Forscher der amerikanischen Universität von Illinois entschieden sich zu einem Feldversuch und verteilten 297 USB-Sticks quer über das Campusgelände. Die Erfolgsrate der Studie lag erschreckenderweise zwischen 45 und 98 Prozent. Die ersten USB-Sticks meldeten sich bei den Forschern in weniger als 6 Minuten zurück, nachdem sie u.a. auf dem Parkplatz platziert wurden. Wäre auf diesen schadhafter Code gewesen, hätte der Cyberangriff in kürzester Zeit zum Erfolg geführt. Während die Finder anfänglich gutgläubig die USB-Sticks mit ihren PCs verbanden, ging beinahe die Hälfte einen Schritt weiter und öffnete verlockende Köder wie beispielsweise Urlaubsfotos, noch bevor man versuchte den Besitzer ausfindig zu machen.

Lediglich 16 Prozent der unfreiwilligen Probanden sahen es erforderlich an den USB-Stick mittels Antivirus-Software zu prüfen. Unglaubliche 69 Prozent der Versuchsteilnehmer unternahmen keinerlei Vorkehrungen vor dem Öffnen der Geräte und deren Inhalte.

In einem anderen Experiment ähnlicher Art im Auftrag der amerikanischen Computing Technology Industry Association (CompTIA) kam man zu vergleichbaren Ergebnissen. Dort wurden in einer Studie rund 200 USB-Sticks an öffentlichen Orten in den Städten Chicago, Cleveland, San Francisco und Washington, DC platziert, um die Risikobereitschaft der Probanden zu testen. Jeder Fünfte konnte nicht widerstehen, sammelte den Köder ein und setzte sich großen Risiken aus, beispielsweise durch das Öffnen unbekannter Dateien, das Klicken auf dubiose Web-Links oder das Versenden von Nachrichten an zuvor hinterlegte E-Mail-Adressen.

Inhalt dieses Artikels