Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

eBay-Chef Stephan Zoll

„Die Händler verstehen uns heute besser“



Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".

„Wir helfen Händlern, sich für die Zukunft des Handels aufzustellen“

Neben konkreten Verbesserungen für Händler und Käufer präsentierte Stephan Zoll in Berlin auch die Vision von eBay für die Zukunft des Handels
Neben konkreten Verbesserungen für Händler und Käufer präsentierte Stephan Zoll in Berlin auch die Vision von eBay für die Zukunft des Handels

Neben Amazon hat sich Rakuten weltweit als dynamischer Wettbewerber von eBay in Szene gesetzt. Das japanische E-Commerce-Unternehmen setzt stark auf das Kundenerlebnis und kommt damit zumindest beim Fachpublikum gut an. Wie würden Sie die Resonanz von Rakuten bei den Kunden einschätzen?

Zoll: Rakuten spüren wir ehrlich gesagt bislang in Deutschland überhaupt nicht.

Trifft das auch händlerseitig zu? Zuletzt konnte Rakuten beispielsweise mit Getgoods einen der größten Elektronikversender auf seiner Plattform begrüßen – wird der Wettbewerb um die Händler immer härter?

Zoll: Natürlich müssen wir immer sehen, was im Wettbewerb passiert. Unsere Aufgabe ist es, unser Angebot so attraktiv vom Wettbewerb abzugrenzen, dass die Händler zuerst zu uns kommen. Hier sind wir ganz guter Dinge, wenn Sie zum Beispiel unsere leistungsstarken Tools für Händler anschauen. Nicht zuletzt deshalb sind inzwischen viele große Händler bei eBay und freuen sich über eine sehr gut wachsende Präsenz. Aber einen Wettbewerb um die Top-Händler gibt es natürlich immer.

Die Rakuten-Strategie vom Händler-„Empowerment“ erinnert in verschiedener Form an frühere eBay-Angebote wie z.B. die Powerseller-Akademie. Laufen Sie hier Gefahr, auf dem Weg zum „neuen eBay“ alte Erfolgsrezepte zu vernachlässigen?

Zoll: Wir befinden uns an einem Punkt, am dem die Grenze zwischen On- und Offline immer mehr verschwinden. Das hat viel mit mobilen Technologien, aber zum Beispiel auch mit taggleichen Lieferservices und ähnlichem zu tun. Durch unsere technologischen Kompetenzen unterstützen wir die Händler dabei, sich in diesem Handelsumfeld für die Zukunft erfolgreich aufzustellen. Wir bieten ihnen ein vielversprechendes Angebot. Nach dem eBay der Anfangszeit und der Ergänzung um professionelle Angebote zu Festpreisen sind wir nun auf dem Weg in den E-Commerce 3.0, in dem es vor allem darum geht, Kunden zu begeistern und ihnen inspirierende Einkaufserlebnisse zu bieten. Dabei können wir den Händlern vielfältige Unterstützung und gute Möglichkeiten bieten.

Sie haben das Thema Logistik angesprochen. Amazon – und auch Rakuten – bieten ihren Händlern hier optional eigene Logistikservices. Sind auch für eBay eigene Fulfillment- und Lieferservices vorstellbar?

Zoll: In den USA erproben wir mit dem Same-Day-Delivery-Service eBay Now derzeit ein eigenes Lieferangebot. Daher ist so etwas für uns durchaus denkbar. Allerdings entspricht es auch unserer Marktplatzidee, die Menschen zusammenzubringen und die richtigen Partner miteinander zu verbinden. Wir müssen nicht alles alleine machen. Denn wir wissen, wie schwierig es ist, alle Module selbst und gleichzeitig effizient zu steuern. Das gilt auch für den Logistikbereich.

Unter dem Motto „Was immer Dich inspiriert. eBay.“ haben Sie eine neue große Markenkampagne gestartet. Dabei ist die Marke eBay ja bereits sehr bekannt. Beschreiben Sie kurz, welche Ziele Sie mit der neuen Werbeoffensive verbinden.

Zoll: Es ist richtig, dass wir eine starke Position mit einem hohen Bekanntheitsgrad haben. Allerdings ist es auch wichtig, dass wir die Marke weiterentwickeln und den Menschen vermitteln, für was eBay heute steht. Die Kunden können bei eBay schnell, sicher und ohne Versandkosten einkaufen. Das ist der Standard, den man heute erfüllen muss. Darauf packen wir aber noch die Inspiration: Dass die Kunden neben all diesen Standards bei uns auch noch die Möglichkeit haben, sich immer wieder neu inspirieren zu lassen und besondere Sachen zu finden, auf die sie anderswo nicht stoßen. Das wollen wir mit unserer Markenkampagne verdeutlichen.

Angesichts der immer größeren Anzahl an Angeboten im Internet nimmt die Discoverability auch im E-Commerce eine zunehmende Bedeutung ein: Wie lassen sich geeignete Angebote finden? Wie können Kunden mit passgenauen Empfehlungen versorgt werden? Geht es Ihnen mit der neuen Benutzeroberfläche von eBay darum, auch auf diese Themen eine Antwort zu liefern?

Zoll: Auf jeden Fall, das ist eine der zentralen Fragen im E-Commerce. Dabei wollen wir unseren Nutzern nicht nur personalisierte Angebote liefern, sondern sie auch mit einer kuratierten Auswahl auf besondere Artikel aufmerksam machen. Beim neuen eBay-Feed handelt es sich um keinen vollautomatisierten Algorithmus. Die Kaufhistorie des jeweiligen Kunden bietet dafür nur den ersten Ansatzpunkt. Um wirklich zielgenaue Angebote zu erhalten, sollten die Kunden im Rahmen des Feeds ihre persönlichen Interessen definieren. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, sich durch die eBay-Feeds bekannter Persönlichkeiten und Trendsetter zu neuen Entdeckungen inspirieren zu lassen. Die Inspiration, die eBay und der neue eBay-Feed bieten, wollen wir unseren Kunden mit der neuen Markenkampagne erklären. Wir glauben daran, dass in dem neuen Feed großes Potenzial steckt. In den USA richten sich immer mehr Kunden ihren eBay-Feed ein und wir beobachten, dass diese Kunden mehr Zeit bei eBay verbringen und mehr kaufen. (mh)