Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Business-Knigge

Die Visitenkarte ist Ihr Gesicht

Christina Tabernig ist Beraterin für Fragen der Etikette und Business-Knigge bei der Agentur korrekt!.
Anke Quittschau ist Beraterin in Sachen Etikette und Business-Knigge bei der Agentur korrekt!.
Die Karte ist das Aushängeschild des Inhabers. Daher ist bei ihr auf ein tadelloses Erscheinungsbild zu achten. Verknickte, befleckte, verschmierte oder auch handschriftlich korrigierte Karten wirken unprofessionell.

Visitenkarten sollten idealerweise in einem entsprechenden Visitenkartenetui aufbewahrt werden, das Portemonnaie oder die Hemdtasche sind unpassend. Schnell bekommt die Visitenkarte hier einen "Trauerrand". Für Herren bietet sich an, immer einige Karten in der dafür vorgesehenen kleinen Tasche in der linken Innenseite des Sakkos zu haben. Man weiß ja nie, wann man mal eine Karte braucht.

Wohin damit? In der Sakkoinnentasche ist die Visitenkarte des Gesprächspartners gut aufgehoben.
Wohin damit? In der Sakkoinnentasche ist die Visitenkarte des Gesprächspartners gut aufgehoben.
Foto: Mammut Vision - Fotolia.com

Wer übergibt an wen?

Der Gast reicht dem Gastgeber nach der Begrüßung und einem kurzen Small Talk seine Visitenkarte. Sollte man jedoch mitten in eine kleine Gesprächsrunde dazu stoßen, würde das "Zücken der Visitenkarte" eher die lockere Stimmung verderben und als unpassend gewertet werden. In solchen Fällen ist es besser, bis zur Verabschiedung zu warten.

Der Ranghöchste hat in Deutschland das Recht, die Karte zuerst zu empfangen. Sollte die Rangfolge nicht eindeutig sein, beginnt man einfach an einer Seite und verteilt seine Karte der Reihe nach. Bei mehreren Personen ist darauf zu achten, dass jede Person eine Karte erhält und sich niemand vernachlässigt fühlt.

Wie übergibt man seine Karte?

Eine Visitenkarte ist immer etwas Persönliches. Und deshalb sollte Sie möglichst auch persönlich überreicht werden. Man schaut seinem Gegenüber grundsätzlich in die Augen beim Überreichen der Visitenkarte.

Dabei ist darauf zu achten, dass die Karte so übergeben wird, dass der Empfänger sie sofort lesen kann und sie nicht erst umdrehen muss. Bitte die Karte nicht über den Tisch schieben oder werfen.

Wohin mit empfangenen Karten?

Die Visitenkarte seines Gegenübers sollte man genauso respektvoll behandeln, wie die Person selbst. Nach dem man die Karte entgegengenommen hat, sollte man diese genau studieren. Der Herr, der sich gerade bei Ihnen mit "Klaus Meier" vorgestellt hat, könnte schließlich "Dr. Klaus Meier" heißen. Denn die Inhaber akademischer Titel nennen ihren Titel bei der Vorstellung nicht mit. Gleiches gilt bei Adelstiteln.

Ein direktes Wegstecken der Karte ist unhöflich und könnte als "Du interessierst mich nicht und bist für mich unbedeutend" interpretiert werden. Die erhaltenen Karten legt man vor sich auf den Tisch, so dass man diese gut im Blickfeld hat (was auch gleichzeitig dabei hilft, den Namen des Gesprächspartners vor Augen zu haben). Aber bitte die Karte später nicht versehentlich liegen lassen, was äußerst unhöflich wäre. Visitenkarten sollten nach dem Meeting sorgfältig zusammen mit den Unterlagen mitgenommen werden.

Keine Notizen auf Visitenkarten

Bitte nie auf fremden Karten Notizen machen, solange der Herausgeber noch bei Ihnen ist. Es ist durchaus sinnvoll, sich später zu notieren, wo man diese Person getroffen hat oder welches Thema besprochen wurde.

Auf die eigene Visitenkarte können Sie persönliche Informationen jederzeit im Beisein des Kartenempfängers handschriftlich nachtragen. Solche Informationen sollten jedoch besonders wertvoll sein und die Karte "aufwerten" – hierzu zählen etwa die persönliche Mobilfunknummer oder auch private Anschrift.

Private Visitenkarten

Für den privaten Rahmen sollte man private Visitenkarten haben. Wenn man die geschäftliche Karte nutzt, kann der Gesprächspartner leicht den Eindruck gewinnen, dass man mit der Geschäftskarte Eindruck schinden möchte.

Nutzen Sie Visitenkarten schon bei der Anmeldung an der Rezeption. Überreichen Sie dem Empfangsmitarbeiter bei Ihrer Ankunft Ihre Visitenkarte und stellen Sie sich vor. Die Anmeldung bei Ihrem Geschäftspartner wird dadurch reibungslos ablaufen und Sie werden mit dem korrekten Namen und Unternehmen vom Rezeptionsmitarbeiter bei Ihrem Kontakt angekündigt. Die Visitenkarte sollten Sie nach der Anmeldung zurückbekommen. (tö)

Weitere Infos: www.korrekt.de