Wie Sie Ihre Mitarbeiter ärgern

Die zehn besten Büro-Scherze

17.10.2014
Von JR Raphael und


Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.

5. Mehr Mäusespaß

Wie Sie den Mauszeiger in eine Sanduhr verändern.
Wie Sie den Mauszeiger in eine Sanduhr verändern.

Rufen Sie in der Systemsteuerung die Maus-Eigenschaften auf und wechseln Sie beim Zeiger auf die Sanduhr. Ihr Opfer wird sich die ganze Zeit wundern, mit was sein PC noch beschäftigt ist, weil es statt dem Zeiger die Uhr auf dem Desktop sieht.

6. Telefon-Streich

Den Spaß düfen Sie sich nicht entgehen lassen. Seien Sie dabei, wenn der Anruf kommt.
Den Spaß düfen Sie sich nicht entgehen lassen. Seien Sie dabei, wenn der Anruf kommt.
Foto: MEV Verlag

Diesen Streich kennen Sie sicherlich aus Ihrer Schulzeit. Sie werden sehen, er macht immer noch Spaß. Über die Internet-Seite Prankdial können Nutzer die Telefonnummer ihres Opfers eintippen und ihm damit lustige Anrufe bescheren. Etwa den einer Hostess die darauf besteht, gebucht worden zu sein. Die Auswahl ist riesig.

7. Bluetooth-Streich

Für diesen Streich brauchen Sie ein Bluetooth-Headset.
Für diesen Streich brauchen Sie ein Bluetooth-Headset.

Mit ein paar Handgriffen können Sie das Handy Ihres Kollegen steuern. So geht’s: Bringen Sie ein Bluetooth-Headset mit ins Büro. Greifen Sie sich in einem unbeobachteten Moment das Handy Ihres Kollegen und verbinden Sie es mit Ihrem Headset. Wenn das Handy das nächste Mal klingelt, beantworten Sie den Anruf und sorgen Sie damit für Verwirrung im Büro.

8. Der verschwundene Desktop

Der Trick mit dem Desktop.
Der Trick mit dem Desktop.

Der Desktop-Streich ist vielleicht der Klassiker unter den Vorschlägen. Machen Sie mit der "Druck"-Taste einen Screenshot vom Desktop Ihres Opfers. Speichern Sie diesen ab und machen Sie ihn zum neuen Desktop-Hintergrundbild. Dann gehen Sie wieder zum richtigen Desktop und verstecken alle Icons - zum Beispiel in einem Ordner. Voila, der Desktop ist leer. Das Opfer sieht die Icons des Hintergrundbildes, wird sie für die richtigen Icons halten und endlos lange auf die vermeintlichen Icons klicken.

9. Der Outlook-Streich

So manipulieren Sie Outlook.
So manipulieren Sie Outlook.

Outlook eignet sich vorzüglich für Streiche. Eine wahre Spielwiese finden Sie unter Extra - Regeln und Benachrichtigungen. Dort können Sie beispielsweise einstellen, dass ein bestimmtes Lied gespielt wird, wenn Ihr Opfer eine Nachricht von Ihnen erhält.

10. Der Verwechslungsstreich

Auch im ungeöffneten Zustand kann man an Excel verzweifeln.
Auch im ungeöffneten Zustand kann man an Excel verzweifeln.

Wie würden Sie es denn finden, wenn Sie auf das Excel-Icon klicken und sich jedes Mal Powerpoint öffnet. Sie brauchen 30 Sekunden, um diesen Scherz in die Tat umzusetzen. Gehen Sie in den Ordner mit den Microsoft Office Programmen. Vertauschen Sie die Dateinamen POWERPNT.EXE und EXCEL.EXE. Die Desktop-Shortcuts richten sich nach den Dateinamen. Deshalb öffnet das Opfer mit seinen Klick-Versuchen das falsche Programm.

Zur Startseite