Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Siri, AR, KI und Fitness

Diese vier Trends kann Apple auf der WWDC zeigen

04.06.2018
Von Jason Snell
Jason schreibt als freier Autor unter anderem für unsere US-Schwesterpublikation Macworld.
Die WWDC steht kurz bevor, ungewöhnlich ruhig ist in der Gerüchteküche. Was kann Apple nun am Montag zeigen?
WWDC 2018
WWDC 2018
Foto:

Unser Macworld-Kollege Jason Snell hat sich anhand letzter Entwicklungen bei Apple einen kleinen Plan aus vier Trends zusammengestellt, die Apple höchstwahrscheinlich weiterentwickeln wird:

Manchmal sind Apples Ankündigungen nicht so aufschlussreich wie die Geschichte, die Cupertino erzählt, warum es sie macht.

Jedes Medienereignis ist eine Gelegenheit für Apple, eine Geschichte zu erzählen. Diese Geschichten geben uns einen Hinweis darauf, was das Unternehmen von sich selbst hält, wohin es geht und wie es beurteilt werden will. Wenn sich Apple-CEO Tim Cook von der Bühne verabschiedet hat, ist es immer aufschlussreich, den Eindruck zu berücksichtigen, den er hinterlassen hat und die großen Ideen, die Apple in den letzten Stunden zu kommunizieren versucht hat.

Nach mehr als 20 Jahren der Erfahrung auf den Entwicklerkonferenzen würden Sie denken, dass mich bereits nichts mehr erstaunt, aber Apple ändert sich immer wieder. Jedes Mal, wenn man denkt, man hat das Muster herausgefunden, ändert es sich wieder. Unabhängig davon, hier sind einige große Ideen und Trends, die Apple höchstwahrscheinlich am nächsten Montag auf der WWDC-Bühne zeigen wird.

Siri und weiteres Assistenz-Zubehör

Letztes Jahr hatte ich wirklich auf einen Siri-Schwerpunkt gehofft, aber wir haben es nicht bekommen, trotz der Einführung des HomePod. Im vergangenen Jahr hat Apple seine Position im Digitale-Assistenz-Spiel nicht einmal mit dem Siri-gesteuerten Lautsprecher in seiner Produktlinie sichtbar verstärkt. In der Tat könnte man behaupten, der Homepod hat noch deutlicher gemacht, wie weit Siri von seiner nächsten Konkurrenz bei Google und Amazon zurückgeblieben ist.

Es ist die höchste Zeit für mehr Siri-Aufmerksamkeit, und die WWDC ist immer eine gute Gelegenheit für solche Ankündigungen. Eine Möglichkeit, Siri besser zu machen, besteht darin, Software-Entwickler in die Lage zu versetzen, Siris Fähigkeiten zu erweitern, entweder durch Erweiterungen von SiriKit (womit sich Anwendungen mit Siri verbinden lassen) oder durch Cloud-Services.

Wir suchen die Channel-freundlichsten Hersteller und Distributoren

Natürlich muss Apple mehr tun, als nur Siri an die Entwickler weiterzugeben und zu hoffen, dass sie damit etwas anfangen – der Kern-Service selbst muss besser sein. Wenn man Apple ist, kann man keine Geschichte darüber erzählen, wie der virtueller Assistent mit jedem Produkt verwoben ist, das man auf den Markt bringt, es sei denn, das Produkt ist gut genug, um diese Geschichte zu bestätigen. Ist Siri dabei, viel besser zu werden, oder stehen wir vor einem weiteren Jahr, in dem Apples mittelmäßiger Stimmassistent der Elefant im Raum ist?

Lesen Sie auch: Warum der Apple-Apfel angebissen ist

AR und VR

Die Kernstory des letzten Jahres auf der WWDC war der Aufstieg von Augmented Reality und Virtual Reality (erweiterten und virtuellen Realität) bei Apple. Auf der AR-Front baut Apple seine Augmented-Reality-Tools für Entwickler aus und lässt das iPhone zu einem Ort werden, an dem Apple, Entwickler und Benutzer gemeinsam herausfinden, wofür AR gut ist und wofür nicht – schon lange vor jeder zukünftigen Veröffentlichung der Augmented-Reality-Hardware, etwa einer AR-Brille.

Es ist schwer zu glauben, dass Apple von seinem starken Interesse an AR zurücktreten wird. Tim Cook spricht bei jeder Gelegenheit darüber. Apples iPhone ist eine großartige Testumgebung dafür, und ich würde mir vorstellen, dass es noch mehr Funktionen enthüllen wird, um Entwickler zu ermutigen, AR zu erforschen.

An der VR-Front gab es das letzte Jahr eine kleine Überraschung, denn Apple kündigte an, dass der iMac Pro genügend Leistung für die VR-Entwicklung auf dem Mac bereitstellen würde. Ich würde erwarten, dass Apple diese Bemühungen verdoppelt, vielleicht mit einigen VR-spezifischen Ankündigungen, jetzt, da der iMac Pro verfügbar ist. (Und vielleicht wird Apple diese Ankündigungen über externe GPU-Boxen für das MacBook Pro erweitern).

KI und maschinelles Lernen

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind die heißesten Trends in der Technologiebranche, und Apple ist stolz darauf, zu zeigen, dass sie an vorderster Front stehen. Letztes Jahr stellte Apple einige Tools für Entwickler vor, um maschinelles Lernen zu nutzen, und natürlich verfügt das iPhone über spezielle Hardware für diesen Zweck. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Geschichte auf die gesamte Apple Produktlinie ausdehnen wird.

Hier geht es nicht nur um Siri, sondern auch um eine bessere Bilderkennung in Fotos und um App-Vorschläge bei der Suche (oder im iPad-Dock), und wahrscheinlich um einige andere Ecken von Apples Ökosystem, an die man noch nicht einmal gedacht hat. (Das ist jetzt nur mein Vorschlag ohne jegliche Grundlage, aber wäre es nicht toll, wenn Apple das maschinelle Lernen nutzen könnte, um die Priorisierung der iPhone-Benachrichtigungen zu verbessern?

Digitales Wohlbefinden

Eines der Hauptthemen bei Google I/O in diesem Jahr war die Idee von Google, Funktionen zu entwickeln, die den Menschen helfen, die Zeit, die sie mit ihren Geräten verbringen, zu regulieren und diese Geräte besser in ein volleres, reicheres Leben zu integrieren. Dank meines Podcast-Co-Moderators Myke Hurley komme ich auf die Idee, dass Apple dieses Konzept selbst in die Hand nehmen wird.

Nehmen wir beispielsweise die iOS-Benachrichtigungen. Wenn Apple beschließt, es neu zu gestalten (und eine Neugestaltung ist dringend erforderlich), wäre dies eine Möglichkeit, diese Änderungen anzukündigen und sie in eine größere Geschichte über das digitale Wohlbefinden zu integrieren, besonders wenn das Ergebnis weniger Unterbrechungen und weniger Zeitverschwendung ist, wenn man Dinge sieht, die einem egal sind. Hier kann eine gute Geschichte diese etwas langweilige Reihe von Betriebssystemschnittstellen in etwas Größeres verwandeln. In diesem Fall nimmt Apple Änderungen vor, um Ihr Leben zu verbessern.

Dann gibt es noch "Nicht stören". Letztes Jahr hat Apple die Funktion "Beim Fahren nicht stören" hinzugefügt. Das ist ein guter Anfang, aber es gibt in dem Bereich noch viel mehr zu tun. Das iPhone benachrichtigt zwar den Nutzer, aber es ist nur schwer ersichtlich, wann, warum und mit welchem Signalton. Wieder einmal könnten Änderungen Teil einer größeren Geschichte sein, in der es darum geht, wichtige Nachrichten nicht zu verpassen und nicht gestört zu werden, wenn das Gerät weiß, dass der Nutzer etwas Wichtigeres tut.

Mit ihrem Akzent auf Gesundheit und Wohlbefinden passt die Apple Watch auch in diese größere Geschichte. Letztes Jahr fügte Apple Atmungsübungen zu watchOS hinzu, um uns alle dazu zu bringen, ein wenig zu entspannen. Was ist das diesjährige Äquivalent? (Schafft etwa Yoga auf die Standard-Liste der Apple-Watch-Trainingsarten?) Eine weitere Möglichkeit wäre es, mit der Apple Watch endlich eigene Schlafgewohnheiten nachzuverfolgen. Die Apple Watch Serie 3 hat genug Batterie, um die Nacht durchzuhalten. Wenn man die Uhr nach dem Aufwachen beim Duschen und der Vorbereitung auf die Arbeit auflädt, kann sie die Nacht ohne Probleme überstehen. Und sobald der Nutzer seine Uhr nachts trägt, kann Apple Empfehlungen über die Schlafenszeit und den benötigten Schlaf geben.

Lesetipp: Apple Watch: Drei Jahre nach dem Verkaufsstart

Ich kann nicht garantieren, dass eine dieser Geschichten im Mittelpunkt von Apples WWDC-Präsentation stehen wird, aber Sie können sicher sein, dass Apple eine Geschichte erzählt, die diverse Präsentationen zusammenhält. Wenn Sie sich die Keynote ansehen, lassen Sie sich nicht so sehr in die einzelnen Produkte verstricken, so dass Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Manchmal sind Apples Ankündigungen nicht so aufschlussreich wie die Geschichte, die Cupertino erzählt, warum es sie macht.


Quelle: Macwelt