Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Unternehmensübernahmen

Diese wichtigen Startups kaufte Apple in diesem Jahr

16.12.2016
Von Simon Lohmann
Simon Lohmann ist Volontär bei der IDG Business Media GmbH. Im September 2017 beendete er sein Studium „Medienkommunikation & Journalismus“ an der FHM in Hannover, seit 2015 ist er freier Journalist bei der Macwelt.
Dass große Unternehmen wie Apple, Google oder Facebook kleinere Unternehmen und Startups aufkaufen, um diese für eigene Zwecke nutzen zu können, ist kein Geheimnis. In dieser Hinsicht war Apple dieses Jahr ganz besonders fleißig. Wir stellen einige der Startups vor, die Apple 2016 übernommen hat.

Apple kauft eine Vielzahl an kleinen Unternehmen und Startups auf, in der Öffentlichkeit spricht Apple aber nur sehr selten darüber. Von manchen Übernahmen erfährt die Öffentlichkeit sogar überhaupt nichts. Die aufgekauften Firmen sind allerdings in diversen Technologiebereichen angesiedelt, was einen großen Spielraum an Spekulationen ermöglicht.

Egal, ob Augmented Reality Startup oder Indoor Mapping Plattform: Apple war dieses Jahr auf Shopping-Tour.
Egal, ob Augmented Reality Startup oder Indoor Mapping Plattform: Apple war dieses Jahr auf Shopping-Tour.
Foto: Hadrian - shutterstock.com

Flyby Media: Augmented Reality Startup

Das 2010 in New York gegründete Startup namens Flyby Media entwickelt Augmented Reality für mobile Endgeräte. Somit kann beispielsweise die digitale Welt mit der echten verbunden werden. Dabei dienen bestimmte räumliche Punkte zur Wiedererkennung.

Flyby Media hat Applikationen für viele Anwendungsbereiche, so zum Beispiel für das Erstellen von Karten von Innenräumen sowie autonomes Fahren. Wie viel Apple für das Unternehmen aber gezahlt hat, ist bisher nicht bekannt.

Emotient: Künstliche Intelligenz für Gesichtserkennung

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wird das Gesicht einer Person gescannt und der Gesichtsausdruck interpretiert. Das Unternehmen Emotient existiert bereits seit 2012, wurde allerdings erst im Januar 2016 übernommen.

Mit Emotient ist es möglich, die Gesichtszüge eines Menschen zu jeder Zeit in Echtzeit zu analysieren. Dabei wird ein Bild als Input genutzt, welches dieses nach Gesichtern absucht. Sobald eines oder mehrere gefunden wurden, werden Erkennungsmuster angewandt, die erkennen können, was die Person gerade fühlt. Auch bei dieser Unternehmensübernahme ist nicht bekannt, wie viel Apple hat bezahlen müssen.

LearnSprout: technisches Bildungs-Startup

Hierbei handelt es sich um eine Software für Lehrer und Behörden, um die Leistung der Schüler und Studenten zu analysieren. LearnSprout wurde 2012 in San Francisco gegründet und im Januar diesen Jahres von Apple zu einem unbekannten Preis aufgekaut.

Laut Businessinsider nutzten bisher mehr als 2.500 Schuldistrikte in 42 Staaten der Vereinigten Staaten von Amerika die Software von LearnSprout.

Carpool Karaoke: TV-Sereien Spinoff mit James Corden

Im Auto mit Prominenten herumfahren und gemeinsam singen - dieses Konzept hat mit CBS’s The Late Late Show mit dem Moderator James Corden so gut funktioniert, dass sich Apple die Rechte für ein Spinoff im Juli 2016 gesichert hat. Dieses wird exklusiv auf Apple Music übertragen. Bisher sind 16 Episoden mit einer Länge von je einer halben Stunde geplant. James Corden soll allerdings nicht wie gewohnt der Mann hinter dem Steuer werden. Wer die Rolle des Moderators übernimmt, ist bisher noch unklar.

Turi: Lernplattform für Entwickler und Datenwissenschaftler

Für rund 200 Millionen Dollar hat Apple im August das Unternehmen Turi übernommen. Turi wurde 2016 von einem Universitätsprofessor in Seattle gegründet und stellt Tools für Entwickler bereit, um unter anderem künstliche Intelligenz in Apps einbauen zu können.

Gliimpse: Erfassen der persönlichen Gesundheitsdaten

Bei Gliimpse handelt es sich um ein sehr junges Unternehmen, welches erst 2015 gegründet und von Apple im August diesen Jahres zu einem unbekannten Preis übernommen wurde. Genau wie Apple, Intel, Google, eBay, oder Facebook wurde auch Gliiimpse im Silicon Valley gegründet.

Mit der Apple Watch hat Apple erkannt, dass die Nutzer nicht primär die neue Technologie nutzen, um fitter zu werden, sondern vielmehr, um ihre persönlichen Gesundheitswerte aufzuzeichnen und vergleichen zu können. Gliimpse kann somit besonders für die zukünftige Entwicklung der Apple Watch eine wichtige Rolle spielen.

Tuplejump:

Das 2013 ein Hyderabad, Indien, gegründete Unternehmen namens Tuplejump wurde es vor wenigen Wochen im September von Apple aufgekauft. Tuplejump ist eine Technologie Firma, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Data Management Techniken zu vereinfachen und bedienungsfreundlicher zu gestalten.

indoor.io: Indoor Mapping Plattform

Um den eigenen Karten-Service zu verbessern, hat Apple das finnische Unternehmen indoor.io übernommen. Der Kauf erfolgte bereits im Jahr 2015, wurde der Öffentlichkeit aber erst im Dezember 2016 bekannt gegeben. Damit geht Apple einen weiteren Schritt, um mit dem größten Konkurrenten, Google, mithalten zu können. Darüber hinaus kaufte Apple ein weiteres Unternehmen namens WiFi Slam, welches sich auf die Navigation innerhalb von Innenräumen spezialisiert hat. (Macwelt)