DJ Weiterer Siemens-Manager im AUB-Fall unter Verdacht - SZ

30.03.2007

MÜNCHEN (Dow Jones)--Im Zuge der Ermittlungen wegen des Verdachts versteckter Millionenzuwendungen an die Arbeitnehmerorganisation AUB steht neben dem inhaftierten Zentralvorstand Johannes Feldmayer laut einem Zeitungsbericht ein weiterer ranghoher Siemens-Manager unter Untreueverdacht. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Samstagausgabe) aus Justizkreisen ermittelt die Staatsanwaltschaft am Landgericht Nürnberg-Fürth gegen einen hochrangigen Mitarbeiter der Siemens-Sparte Automation & Drives (A&D).

Die Ermittler werfen ihm laut dem Blatt vor, von den Millionenzuwendungen an den langjährigen AUB-Bundesvorsitzenden und Unternehmensberater Wilhelm Schelsky gewusst, sie aber nicht verhindert zu haben. Siemens wollte zu dem Bericht am Freitagabend nicht Stellung nehmen. Bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg war am Abend niemand zu erreichen.

Die Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Betriebsangehöriger (AUB) teilte mit, sie habe zu keiner Zeit Einfluss auf ihre Betriebsräte bei Siemens genommen und direkt nie Geld von dem Konzern erhalten, heißt es in einer in Nürnberg verbreiteten Stellungnahme. Allerdings habe der seit Mitte Februar in Untersuchungshaft sitzende und zu Wochenbeginn nach über 20 Jahren von seinem Amt als Vorsitzender zurückgetretene Schelsky die AUB personell und finanziell unterstützt."

Man habe keinerlei Kenntnis über Siemens-Zahlungen an Schelsky, heißt es weiter. Falls die AUB davon indirekt profitiert" habe, distanziere man sich davon.

Webseite: http://www.sueddeutsche.de

DJG/bam/smh

(END) Dow Jones Newswires

March 30, 2007 13:52 ET (17:52 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.