Cloudbasierende Kollaborationsplattform

Dropbox Business jetzt im Also Cloud Marketplace

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Also bietet seinen Resellern über den Also Cloud Marketplace (ACMP) künftig Zugang zu Dropbox Business. Der Distributor begründet das mit der steigenden Nachfrage nach sicheren, cloud-basierten Kollaborationsplattformen.
"Mit der Erweiterung unseres Partnerprogramms wollen wir die Kompetenz und das Engagement bestehender und neuer Partner anerkennen und sie so aufstellen, dass sie ihre bisherigen Erfolge weiter ausbauen können", erklärte kürzlich Marc Paczian, Solution Architect bei Dropbox.
"Mit der Erweiterung unseres Partnerprogramms wollen wir die Kompetenz und das Engagement bestehender und neuer Partner anerkennen und sie so aufstellen, dass sie ihre bisherigen Erfolge weiter ausbauen können", erklärte kürzlich Marc Paczian, Solution Architect bei Dropbox.
Foto: Dropbox

Mit Dropbox Business bietet Also nun eine am Markt gut bekannte und etablierte Kollaborationsplattformen über seinen Cloud Marketplace an. Dropbox Business sammelt in einem virtuellen Arbeitsbereich Teams, Tools und Inhalte, um Nutzern die Arbeit auch von unterwegs oder aus dem Home Office so zu ermöglichen, als wären sie im Büro. Dropbox Business nutzen derzeit mehr als 450.000 Teams in über 180 Ländern.

Die Vereinbarung mit Also unterstreicht die Ernsthaftigkeit der Bemühungen um den indirekten Vertrieb, die Dropbox erst kürzlich mit einem neuen Partnerprogramm erweitert hat. Bisher arbeitet Dropbox weltweit mit 11.500 Vertriebspartnern zusammen, Zahlen für Europa oder gar Deutschland gibt der Anbieter nicht preis. In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) wurden Dropbox-Partner bisher von Ingram Micro, durch zwei in Deutschland ansässige Partner Account Manager sowie den Lösungsarchitekten Marc Paczian betreut.

Dropbox Business als Teil interessanter Software-Angebote

"Dropbox Business ist eine großartige Ergänzung unseres Angebots, zum Beispiel für die Kreativbranche", erklärt Jan Bogdanovich, SVP Consumptional Business, bei Also International Services. "Agenturen und Produktionsfirmen können nun ihre gesamte Wertschöpfungskette mit Software für die Erstellung von Inhalten, den Datenaustausch, digitale Workflows und Online-Freigaben abdecken."

Auch interessant: MRM Distribution setzt auf Dropbox-Alternative WeEncrypt

Das As-a-Service-Geschäftsmodell sei für diesen Sektor besonders relevant, da es mit seinem Pay-as-you-go-Konzept agile und flexible Lösungen ermöglicht. "So können Reseller für ihre Kunden interessante Software-Angebote kombinieren und der Kreativbranche eine ganzheitliche End-to-End-Lösung anbieten", so Bogdanovich weiter.

Dropbox Business ermöglicht die Integration einer Vielzahl bestehender Lösungen von Drittanbietern. Channel-Partner haben dadurch die Möglichkeit, passsende Software-Angebote hinzuzufügen und ihren Kunden eine umfassende Komplettlösung anzubieten.

Kürzlich ist Dropbox zudem ins Geschäft mit Computer-Backups und der Verwaltung von Passwörtern eingestiegen. Dropbox will diese Funktionen, für die andere Anbieter zum Teil Geld verlangen, ohne Aufpreis in seine bisherigen Abos integrieren. Als weiteres Neuerung kündigte Dropbox Mitte Juni eine Art digitalen Tresor für wichtige Dokumente an, zu dem Nutzer in Notfällen auch anderen Personen Zugang gewähren können.