Apple Mail ersetzen

E-Mail-Apps für iOS im Überblick

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.

Evomail

"Evomail” hat sich als eine rundum gelungene E-Mail-App positioniert, die vor allem mit einem modernen, auf Touch-Gesten basierenden Userinterface aufwarten kann. Sie erinnert stark an Sparrow, einen beliebten E-Mail-Client für iOS und Mac OS X, dessen Entwicklung nach der Übernahme durch Google eingestellt wurde.

Foto: Diego Wyllie

Ein besonderes Merkmal von Evomail ist der Fokus auf eine intuitive Benutzererfahrung, die Anwender nach eigenem Belieben anpassen können. So lassen sich zum Beispiel die Touch-Gesten-Funktionen individuell anpassen. Ebenfalls praktisch: Man kann mehrere E-Mail-Konten in einer einheitlichen Inbox unter einen Hut bringen.

Unterstütze E-Mail-Dienste: Ein weiterer Vorteil von Evomail liegt in der angebotenen Flexibilität. So ist die App mit jedem Standard-E-Mail-Dienst kompatibel, der das Internet Message Access Protocol (IMAP) unterstützt. Gmail-, Yahoo- und iCloud-Konten lassen sich dabei im Nu einrichten. Wer andere Mailprovider nutzt, muss das Konto in eigener Regie konfigurieren.

Sprachen: Eigentlich soll die App neben Englisch auch auf Deutsch und vielen anderen Sprachen verfügbar sein. Doch während unseres Tests konnten wir nach der Installation der App die Spracheinstellungen nicht ändern.

Preis und Verfügbarkeit: Evomail ist als Universal-App sowohl für iPhone als auch für iPad kostenlos erhältlich.

Download: App Store-Link.