Datensicherung leicht gemacht

Einfache Backup-Strategien für Ihre Kunden

16.09.2010
Von Hermann Apfelböck

So sichern Sie den PC-Inhalt mit Windows 7

Das Notfallsystem findet die Sicherungen automatisch. Eine manuelle Suche gibt es nicht.
Das Notfallsystem findet die Sicherungen automatisch. Eine manuelle Suche gibt es nicht.

Windows 7 bringt das nötige Werkzeug mit, um den kompletten PC zu sichern und sämtliche Dateien wiederherzustellen. Bevor Sie sich an das Backup machen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie ein Notfallsystem haben. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn Sie eine startfähige Windows-Installations-DVD besitzen. Fehlt diese, öffnen Sie mit der Windows-Taste das Startmenü und geben in das Suchfeld "Sichern" ein. Klicken Sie dann auf den Punkt "Sichern und Wiederherstellen" und auf "Systemreparaturdatenträger erstellen". Den Brenner erkennt Windows automatisch, Sie müssen nur einen CD-Rohling einlegen und "Datenträger erstellen" wählen.

Systemabbild anlegen: Die Systemsicherung finden Sie ebenfalls im Punkt "Sichern und Wiederherstellen" der Systemsteuerung. Sie nennt sich "Systemabbild erstellen". Der Assistent fordert dann für dieses so genannte Image ein Sicherungsziel, im Idealfall eine externe Festplatte. Windows 7 Ultimate akzeptiert auch einen Netzwerkpfad. Nach zwei Mal "Weiter" klicken Sie auf "Sicherung starten". Der Sicherungsvorgang kann mehrere Stunden dauern.

Systemabbild zurückschreiben: Starten Sie den PC mit der früher erstellen Notfall-CD/DVD. Eventuell müssen Sie den Start von CD/DVD vorher noch im BIOS des PCs einstellen. Wählen Sie dann im Hauptmenü die Option "Systemabbild-Wiederherstellung". Nach kurzer Suche findet das Notfallsystem Systemabbilder auf lokalen oder auf USB-Festplatten automatisch. Dann wählen Sie das jüngste Abbild, klicken auf "Weiter" und warten die Wiederherstellung ab. Dabei wird die komplette Partition oder Festplatte durch die Daten der Sicherung überschrieben.

Nachteile des Systemabbilds: Das Image-Programm von Windows 7 beschränkt sich auf das Wesentliche und ist deshalb einfach zu bedienen. Ein großes Manko ist aber die Tatsache, dass Windows 7 die Startpartition immer komplett mitsichert anstatt nur die Startumgebung zu berücksichtigen. Daher müssen Sie im ungünstigsten Fall Hunderte von unnötigen GB mitsichern, wenn System- und Startpartition nicht identisch sind. Ein Nachteil ist ferner, dass Sie völlig auf die automatische Suche des Notfallsystems angewiesen sind: Falls es das Image nicht selbst findet, haben Sie keine Möglichkeit, es manuell auszuwählen.