Workplace as a Service

Einmal Arbeitsplatz am Stück, bitte!

Kommentar  11.06.2021
Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Hardware, Software und Service für den IT-Arbeitsplatz in einem Vertriebskonzept - das bringt Vorteile für Kunden und Vertriebspartner. Es ist aber nicht einfach, das richtige Bundle zu schnüren.

Viele Kunden haben die Vorteile von Workplace-as-a-Service-Konzepten längst erkannt. Die Kosten sind planbar, man spart IT-Personal und Administration und kann sich so auf die Kernaufgaben konzentrieren, die IT-Infrastruktur bleibt auf dem neusten Stand und ist bei Bedarf einfach erweiterbar.

Bei Workplace-as-a-Serive-Modellen wird aus einzelnen Bestandteilen ein Gesamtkonzept für den IT-Arbeitplatz mit monatlicher Abrechnung.
Bei Workplace-as-a-Serive-Modellen wird aus einzelnen Bestandteilen ein Gesamtkonzept für den IT-Arbeitplatz mit monatlicher Abrechnung.
Foto: WhiteYura - shutterstock.com

Kein Wunder also, dass auf Kundenseite die Nachfrage nach ganzheitlichen Modellen, die ein möglichst breites Spektrum der IT-Aufgaben abdecken können, wächst. As-a-Service-Modelle gibt es schon lange. Die Herausforderung für den Handel besteht darin, Software-as-a-Service, Device-as-a-Service, Desktop-as-a-Service und was es sonst noch so alles als as-a-Service gibt, in ein Vertriebskonzept zu gießen. Den gesamten IT-Arbeitsplatz sozusagen am Stück, nicht einzelne dünne Scheiben geschnitten.

Marge, Kundenbindung und planbare Umsätze

Viele Systemhäuser bieten dies schon an. Ihre Lösungen sind in der Regel selbst konfektioniert. Um damit erfolgreich zu sein, müssen die Zahnräder Hardware, Software und Service reibungslos ineinandergreifen. Der Aufwand lohnt sich nur dann, wenn auch genug Volumen dahintersteht. Bei kleineren Häuser reicht es dann mitunter nicht für die kritische Masse.

Dieses Problem haben die Distributoren erkannt und führen Everything-as-a-Service (XaaS)-Container im Portfolio. Die Grossisten können dabei von ihrem breiten Zuliefererspektrum profitieren und wertvolle Hilfeleistung bei der Finanzierung leisten.

Diese Service-as-a-Service-Angebote der Distributoren können so eine interessante Alternative für Händler sein, die sonst nicht dieses breite Spektrum abdecken können. Denn die Vorteile liegen nicht nur auf Kundenseite: Auch Reseller profitieren durch planbare Umsätze, Kundenbindung und verbesserte Margen.

Weitere Artikel zu Workplace as a Service:

Modern Workplace: ChannelPartner 5/21-Ausgabe kostenlos herunterladen

Workplace as a Service: Das Abonnement für den IT-Arbeitsplatz

Bechtle, Netgo, SVA, IT-Haus, Medialine und NTT: WaaS und die Systemhäuser

Modern Workplace 365: "A gmahde Wiesn" für die IT-Industrie? Nicht ganz

Desktop as a Service im indirekten Vertrieb: Mit einem Knopfdruck ist es bei DaaS nicht getan

Modern Workplace: Der Channel entdeckt Chromebooks

Die CP-Querschläger - Kolumne: Moderne Arbeitsplätze müssen nicht aus der Cloud kommen

Deutschland hinkt hinterher: Europäischer Channel verkauft mehr Software-as-a-Service

Zur Startseite