Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

5 neue Rechenzentren und 17 Erweiterungen

Equinix expandiert weiter

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und IoT. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Insgesamt eine Milliarde Dollar möchte der Datacenter-Betreiber Equinix allein 2017 für den Aufbau von neuen und für die Erweiterung von bestehenden Rechenzentren ausgeben.

Seit der Gründung 1998 hat Equinix über 17 Milliarden Dollar investiert, um sich eine weltweite Präsenz an Rechenzentren aufzubauen und zu sichern. Mittlerweile betreibt Equinix betreibt 150 Rechenzentren in 21 Ländern und 41 Großstädten mit insgesamt 1,3 Millionen m² an Standfläche. Der Datacenter-Spezialist betreut weltweit über 8.500 Unternehmen, darunter 1.400 Netzwerkanbieter und 2.700 Cloud-Provider. Mehr als ein Drittel der Fortune 500-Konzerne sind Kunden von Equinix. So werden beispielsweise in München die Cloud-Services von Amazon Web Services (AWS) Direct Connect gehostet. Zu dem bedeutendsten Wettbewerber von Equinix in Deutschland zählt e-shelter (NTT).

Datendrehkreuz Frankfurt soll ausgebaut werden

Noch 2017 möchte der US-Anbieter fünf neue Rechenzentren eröffnen: in Frankfurt am Main, in Amsterdam, in Sao Paolo, im Silicon Valley und in Washington D.C. Außerdem sollen 17 bestehende Datacenter erheblich ausgebaut werden, darunter auch die in Frankfurt, Dublin, Frankfurt, Helsinki, Paris und Zürich. Allein in Großbritannien verfügt Equinix nach letzten Zukäufen über zwölf Rechenzentren, acht in London und vier in Manchester. Die jüngsten Übernahmen von Equinix - Telecity Group in Europa und Bit-isle in Japan - sollen ebenfalls helfen, die Datacenter-Dichte weiter zu erhöhen.

Der Blick ins Innere eines Equinix-Rechenzentrums.
Der Blick ins Innere eines Equinix-Rechenzentrums.
Foto: Equinix

Nach dem geplanten Erwerb mehrere Rechenzentren von Verizon Communications, Inc. soll die Präsenz in den USA weiter ausgebaut werden. Damit möchte Equinix das sogenannte "Digital Edge" für ihre Kunden erweitern - also deren digitale Transformation durch den Ausbau ihrer IT-Kapazitäten am "Netzwerkrand" forcieren. Es geht um die performante digitale Verknüpfung von Menschen und Unternehmen untereinander - mittels neuer Geschäftsprozesse und einer ständigen Verfügbarkeit aller dazu nötigen Daten in der Cloud.

Lesetipp: Wie das Systemhaus Axians die Rechenzentrumskapazitäten von Equinix in Anspruch nimmt

IDC geht davon aus, dass die datengetriebenen und analytisch ausgerichteten Organisationen, die sich am Ausbau des "Digital Edge" und Multi-Cloud-Umgebungen beteiligen, in den nächsten fünf Jahren von höheren Erträgen, niedrigeren Kosten und erhöhter Produktivität profitieren werden. Insgesamt entspräche dies einer Wertschöpfung in Höhe von zwei Billionen Dollar, so IDC.