Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

netcos bei Channel meets Cloud 2019

Erfolgreich auf dem Weg zum virtual CIO

Susanne Köppler ist nach einigen Jahren als Praktikantin und freie Mitarbeiterin in den Redaktionen des IDG Medienhauses nun als Content Managerin Events für die inhaltliche Ausgestaltung der Channel- und C-Level-Events bei IDG verantwortlich.
Managed- und Cloud-Service-Provider arbeiten unter Hochdruck daran, ihre Services profitabel zu gestalten. Dabei darf jedoch die Qualität nicht zu kurz kommen.

Stanislaw Panow ist Geschäftsführer der netcos GmbH und zeigt dieses Jahr bei Channel meets Cloud, wie das Konzept des externen IT-Verantwortlichen, also des Virtual CIOs, mittels der webbasierten Applikation itpilot funktionieren kann. Einen ersten Überblick gibt Panow im Interview.

Herr Panow, netcos ist ein hochspezialisierter Managed Service Provider. Neben umfassender IT-Beratung und Full Managed Services bieten Sie auch Produkte wie den itpilot und iHive an. Was hat Sie dazu bewogen, ins Cloud- und Managed-Service-Geschäft einzusteigen?

Stanislaw Panow, Geschäftsführer der netcos GmbH, stellt auf dem Gallery Walk bei Channel meets Cloud den „itpilot“ vor.
Stanislaw Panow, Geschäftsführer der netcos GmbH, stellt auf dem Gallery Walk bei Channel meets Cloud den „itpilot“ vor.
Foto: netcos GmbH

Stanislaw Panow:Meine langjährige Erfahrung als CIO und die Erkenntnis, dass sich Unternehmen unbedingt auf ihr Kerngeschäft konzentrieren müssen und daher den Betrieb ihrer IT professionellen Dienstleistern überlassen sollten haben mich dazu bewogen, ins Cloud- und Managed-Service-Geschäft einzusteigen.

Auf welche Herausforderungen und Hürden sind Sie dabei gestoßen?

Stanislaw Panow:Die Suche und Implementierung von Produkten, die das MSP-Modell unterstützen, war eine große Herausforderung. Außerdem war der Aufbau einer entsprechenden internen Organisation mit den passenden Mitarbeitern nicht leicht. Diese sollten sowohl über umfassendes technisches Know-how verfügen als auch das richtige Mindset für effizienzbasiertes Arbeiten mitbringen.

Wie haben Sie diese Herausforderungen gemeistert?

Expertise zum Streamen

Stanislaw Panow:Die bereits angesprochene Suche und Implementierung von Produkten, die das MSP-Modell unterstützen, ist ein laufender Prozess, dessen Ende nicht abzusehen ist. Gerade mit all den neuen Chancen und Möglichkeiten der digitalen Transformationen werden die Anforderungen an neue Produkte nicht weniger. Bei der Rekrutierung von Mitarbeitern denken wir angesichts des akuten Fachkräftemangels immer mehr um die Ecke und setzen vermehrt zum Beispiel auf Quereinsteiger und Hidden Potentials.

Jetzt für Channel meets Cloud anmelden!

Was bedeutet die Digitale Transformation für netcos selbst? Wie "leben" Sie diese?

Stanislaw Panow:Mit der Flut zusätzlicher Anwendungen, Systeme und Infrastrukturen entsteht eine Vielzahl neuer Fragestellungen bei unseren Kunden, beispielsweise: "Welche Services können in die Cloud ausgelagert bzw. sollten On-Premises betrieben werden?", "Was passiert, wenn ein Krisenfall, etwa durch eine Cyber-Attacke, eintritt?", "Wie kann der IT-Betrieb aufrechterhalten werden, wenn wichtige Mitarbeiter ausfallen?" und "Wo sind die Schwachstellen in der Kunden-IT und welche neuen Lösungen sind mit Blick auf die Gesamt-IT sinnvoll?". Für uns als Managed Service Provider bedeutet Digitale Transformation vor allem auch, soviel wie möglich zu automatisieren ohne dabei die Risiken aus den Augen zu verlieren.

Stanislav Panow bei Channel meets Cloud

Sie nehmen dieses Jahr bei Channel meets Cloud am Gallery Walk teil. Was ist Ihr Kernanliegen, das Sie dort adressieren möchten?

Stanislaw Panow:Die digitale Transformation braucht Strukturen und Augenmaß - und somit externes IT-Knowhow. Berater tun gut daran, strukturiert vorzugehen. Unsere webbasierte Applikation itpilot als Framework und Benchmark-Möglichkeit schafft die Möglichkeit, wirklich zum Trusted Advisor zu werden. Gleichzeitig sind Unternehmen gut beraten, wenn sie IT-Betrieb und IT-Verantwortung soweit wie möglich Profis bzw. einem virtuellen CIO überlassen. So können sie sich auf die wichtigen Themen, die die Digitale Transformationen mit sich bringt, konzentrieren.

Warum ist gerade dieses Thema so wesentlich für den Geschäftserfolg von Systemhäusern, Service Providern und ISVs?

Stanislaw Panow:Als Trusted Advisor sind sie nicht nur Ansprechpartner für IT-Abteilungen, sondern auch für die Geschäftsleitung beim Kunden. Mit itpilot schaffen Sie dafür eine Konstante und die Grundlage für die fundierte Weiterentwicklung der Kunden-IT. Trotz immer unübersichtlicherer Infrastrukturen können IT-Dienstleister als Virtual CIO externe Betriebsverantwortung für ihre Kunden übernehmen, wenn sie über strukturierte Informationen verfügen. Mit detaillierten Dokumentationen - inklusive Aufgaben und Aufwänden - ist itpilot die ideale Grundlage für beispielsweise das Onboarding und unterstützt auch dabei, die IT-Landschaft als Basis für einen Managed Service Vertrag zu modellieren.

Jetzt Ticket sichern!

Worüber stolpern Systemhäuser und Provider Ihrer Erfahrung nach immer wieder, speziell bei der Planung, Projektierung und Abrechnung von Cloud-/Managed-Service-Projekten?

Stanislaw Panow: Die Hauptaufgabe liegt im Erwartungsmanagement - mit der Prämisse: laufend, konkret, in gemeinsame Sprache. Die Erwartungen des Kunden müssen nicht nur beim Projektstart, sondern permanent konkretisiert und in einer gemeinsamen, für alle verständlichen Sprache, kommuniziert werden. Das ist die größte Herausforderung.

Was zeichnet Ihrer Ansicht nach den idealen Systemhauspartner für Cloud-Themen bzw. den idealen Managed Service Provider aus?

Stanislaw Panow:Technisches Know-how setzen wir natürlich bei jedem Systemhauspartner voraus. Darüber hinaus sind aus unserer Erfahrung heraus das professionelle Projektmanagement und die verlässliche Projektabwicklung ein entscheidendes Qualitätskriterium. Der ideale MSP dreht sich nicht um sich selbst, sondern orientiert sich an den Bedürfnissen seiner Kunden, arbeitet transparent, kommuniziert professionell und ist zu den vereinbarten Zeiten verfügbar.

Vielen Dank für das Gespräch und bis zum 28. Februar 2019 bei Channel meets Cloud!

Jetzt für Channel meets Cloud anmelden!

Wer sonst noch beim Gallery Walk dabei ist und welche Themen in den Workshops, Keynotes, Diskussionsrunden und Best Practices bei Channel meets Cloud behandelt werden finden Sie immer tagesaktuell unter channel-meets-cloud.de/agenda.