Für eine bessere IT-Security-Architektur

Eset auf der it-sa

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Für Eset ist die it-sa schon seit Jahren die Leitmesse für IT-Security in Deutschland. Dieses Mal stellen die Slowaken in Nürnberg nicht nur ihre neuesten Lösungen vor, sondern bestreiten auch das Vortragsprogramm.
Esets Distributions-Chef Christoph Preetz (mitte) mit Gespräch mit dem Channel-Chef Maik Wetzel (rechts).
Esets Distributions-Chef Christoph Preetz (mitte) mit Gespräch mit dem Channel-Chef Maik Wetzel (rechts).
Foto: Foto Vogt

Auf der it-sa vom 8. bis 10. Oktober 2019 in Nürnberg präsentiert sich Eset in Halle 9 am Stand 326. Pünktlich zur IT-Security-Messe ist "Eset File Security für Linux 7.0" fertig geworden. Es handelt sich dabei um eine neu entwickelte Sicherheitslösung zum Schutz von Linux-Servern in Unternehmen. Die Software basiert auf der so genannten "LiveGrid"-Technologie von Eset und soll dadurch in der Lage sein, sämtliche Arten von Bedrohungen, einschließlich Viren, Rootkits, Würmern und Spyware, zu entfernen. Die Version 7.0 wartet mit Funktionen auf, wie dem Echtzeit-Dateisystemschutz und einer neuen Web-Benutzeroberfläche.

Ebenfalls lesenswert: Eset wird BVB-Sponsor

Ebenfalls zum ersten Mal in Nürnberg wird Eset die Version 2 des "MSP Administrator" vorstellen. Diese Lösung richtet sich speziell an Managed Services Provider, die damit ihre Kunden effizient verwalten können. Der "Eset MSP Administrator 2" bringt neuen Features mit, etwa die automatische Rechnungsstellung, ein erweitertes Produktmanagement, detaillierte Lizenznutzungsreports und neuen API-Schnittstellen fürs Remote Management. Damit kommt der Hersteller vielen Wünschen seiner Partner nach.

Genauso wie der "MSP Administrator 2" soll "Eset Endpoint Encryption" im November 2019 auf den Markt kommen. Es ist ein Add-On für die Remote-Management-Konsolen des "Cloud Administrators" und des "Security Management Centers". Damit kann der IT-Security-Dienstleister den Endpoints die Möglichkeit der Dateiverschlüsselung anbieten. So kann der Prozess der Dateiverschlüsselung geordnet gestartet und verwaltet werden. Zudem können Eset-Partner den Verschlüsselungsstatus der Daten ihrer Kunden überwachen und den Vorgaben entsprechend anpassen.

Lesetipp: Eset erweitert Channel-Team

Eset ist nicht nur auf dem eigenen it-sa-Stand 326 in Halle 9 vertreten, sondern bestreitet auch das Vortragsprogramm im NCC sowie in den Foren 9 und 10. Dort werden Michael Schröder, Thomas Uhlemann und Thorsten Urbanski unter anderem einen Security-Reality-Check vornehmen, Fragen zu den aktuellen und kommenden Cyber-Bedrohungen für Unternehmen beantworten, Technologien und Methoden gegen gezielte Angriffe (Advanced Persistent Threats, APT) vorstellen und die fünf größten Security-Mythen der Neuzeit entzaubern.

Hier können interessierte Reseller ein Gesprächstermin mit einem Repräsentanten von Eset auf der it-sa vereinbaren.