Verlängerter Lockdown im Einzelhandel

Expert meldet erneut Kurzarbeit an



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie  Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Nach der Verlängerung des Lockdown im Einzelhandel setzt Expert in seiner Zentrale wie schon zu Beginn der Corona-Pandemie erneut auf Kurzarbeit. Die Verbundgruppe will damit Wirtschaftlichkeit und Liquidität sicherstellen.
Expert wechselt in seiner Zentrale in Hannover-Langenhagen wieder zur Kurzarbeit
Expert wechselt in seiner Zentrale in Hannover-Langenhagen wieder zur Kurzarbeit
Foto: Expert

Die Unternehmenszentrale der Expert SE meldet erneut Kurzarbeit für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Die Verbundgruppe reagiert damit auf die bundesweiten Standortschließungen der 409 Fachmärkte und -geschäfte - ausgelöst durch den bundesweiten Lockdown im Einzelhandel, der bis vorerst 31. Januar 2021 verlängert wurde. Durch den Einsatz dieser Maßnahme will die Expert-Zentrale ihrer Verantwortung gegenüber den Expert-Gesellschaftern gerecht werden und die Wirtschaftlichkeit und Liquidität der Unternehmensgruppe sichern.

Wie das Unternehmen mitteilt, habe der Vorstand der Expert SE die Entscheidung, Kurzarbeit in der Unternehmenszentrale zu beantragen und durchzuführen, in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat getroffen. Die Zusammenarbeit zwischen Gesellschaftern und Expert-Zentrale während dieser Phase sei durch einen Grundbetrieb in allen Fachbereichen gesichert. In seinen Fachmärkten und Fachgeschäften ist Expert über kontaktlose Verkaufsalternativen wie Click&Collect - sofern im Rahmen der regionalen Länderverordnung zulässig - sowie seinen Online-Shop weiterhin bestmöglich für seine Kunden da. Auch Reparaturleistungen und Auslieferungen sind während der Ladenschließungen weiter möglich.

Die Gesundheit geht vor

"Während der Zeit der Ladenschließungen ist die Kurzarbeit für uns ein wichtiges Instrument, um sowohl die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Wirtschaftlichkeit und Liquidität unseres Unternehmens nachhaltig zu sichern", sagt Stefan Müller, Vorstandsvorsitzender der Expert SE. "Natürlich respektieren wir die beschlossenen Maßnahmen, da die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter für uns höchsten Stellenwert hat."

Gleichzeitig sei es Expert wichtig zu betonen, dass die Fachhändler der Verbundgruppe die notwendigen Hygienemaßnahmen in ihren großflächigen Fachgeschäften und Fachmärkten in den vergangenen Monaten zu jeder Zeit umfassend gewährleistet hätten. "Ein sicheres Einkaufserlebnis war für unsere Kunden immer möglich", erklärt Müller. "Auch wenn die jetzige Situation uns vor ganz besondere Herausforderungen stellt: Expert ist zuversichtlich, diese herausfordernde Situation - in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Industriepartnern, Gesellschaftern und Mitarbeitern - zu bewältigen und die stationären Fachmärkte und -geschäfte schnellstmöglich wieder zu öffnen."