Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ExtremeLocation

Extreme Networks stellt Lösung zur Kundenanalyse im stationären Handel vor



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die neue Lösung "ExtremeLocation" soll es dem Fachhandel ermöglichen, nicht nur viele Daten über ihre Ladenbesucher zu sammeln, sondern diese teilweise auch direkt per Push-Benachrichtigung anzusprechen.

Fast jeder Kunde hat beim Einkauf sein Smartphone dabei. Händler können diese Tatsache aber bislang noch kaum zu ihrem Vorteil nutzen. ExtremeLocation von Extreme Networks soll dies nun ändern. Die neue Cloud-basierte Lösung werde es dem Einzelhandel ermöglichen, die Vorlieben der Kunden zu erkennen, sie gezielt anzusprechen und ihr Einkaufserlebnis zu personalisieren, so der Hersteller.

ExtremeLocation: Heatmaps zeigen, wo sich Mitarbeiter und Kunden aufhalten.
ExtremeLocation: Heatmaps zeigen, wo sich Mitarbeiter und Kunden aufhalten.
Foto: Extreme Networks

Unter anderem bietet ExtremeLocation verschiedene kontextbezogene Analysen. Beispielsweise soll es möglich sein, über WLAN und Bluetooth Low Energy (BLE) den genauen Aufenthaltsort von Besuchern in einer Filiale festzustellen. Dadurch soll sich laut Extreme Networks nicht nur die direkte Kundenansprache verbessern, sondern auch das Layout von Geschäftsflächen optimieren und letztlich der Umsatz steigern lassen.

Zu den Daten, die sich auswerten lassen, gehören laut Hersteller Informationen über "neue oder wiederkehrende Besucher, die einzelne Verweildauer im Geschäft, Heatmaps, Haupt- und Nebenzeiten, das Verhältnis von Kunden zu Mitarbeitern pro Einkaufsbereich und den momentanen Standort der Kunden auf 1 bis 2 Meter genau". Dadurch sollen Händler ihre Ladengestaltung, Produktplatzierung und die Mitarbeiterplanung optimieren können. Außerdem können sie personalisierte Push-Benachrichtigungen einsetzen, um die Kunden direkt anzusprechen.

Die so gewonnenen Daten sollen sich zudem mit Daten aus dem Online-Handel kombinieren lassen, um die Marken- und Kundenbindung zu verbessern, verspricht Extreme Networks. "ExtremeLocation ermöglicht Anwendern aus dem stationären Einzelhandel neue Einblicke und versetzt sie damit in die Lage, die Grenzen zwischen Online-Handel und Ladengeschäft zu überwinden", so Patrick Groot Nuelend, GM Retail and Transportation & Logistics Market bei Extreme Networks.

Die entstehenden großen Datenmengen sollen sich für die Personalisierung des Einkaufserlebnisses nutzen lassen. "Das Ladenpersonal wird in die Lage versetzt, Kunden besser zu verstehen und in Echtzeit zu beraten", so Patrick Groot Nuelend. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Unternehmens.

Lesetipp: Digitalisierung im Handel