Digitaler Gerätewagen von Wöhr

Fahrgestell für den Computer

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Wenn stationäre PCs oder andere digitale Geräte mobil eingesetzt werden sollen, benötigt man einen fahrbaren Untersatz. Der Gehäusespezialist Wöhr hat nun einen neuen digitalen Gerätewagen (DGW) für diese Einsatzzwecke vorgestellt.
Mit dem digitalen Gerätewagen von Wöhr lassen sich PCs mobil in Produktionshallen in der Industrie oder im medizinischen Bereich einsetzen.
Mit dem digitalen Gerätewagen von Wöhr lassen sich PCs mobil in Produktionshallen in der Industrie oder im medizinischen Bereich einsetzen.
Foto: Richard Wöhr GmbH

Notebooks sind als PCs für mobile Einsatzzwecke entwickelt worden. Doch die mobilen Rechner sind überall von Nutzen. Wo Computer und Peripheriegeräte unabhängig vom Schreibtisch eingesetzt werden sollen, kommen Gerätewagen zum Einsatz, etwa in Produktionshallen als Träger für einen Service-PC, als mobiler Arbeitsplatz in der Industrie oder im medizinischen Bereich.

Die Richard Wöhr GmbH mit Sitz in Höfen an der Enz hat sich auf die Fertigung von Flacheingabesystemen, Folientastaturen, Touchscreens, Industriekomponenten und speiellen Gehäusen spezialisiert. Nun erweitert das mittelständische Familienunternehmen aus dem Nordschwarzwald sein Lieferprogramm um einen neuen digitalen Gerätewagen (DGW).

Hygieneoptimierung für das Gesundheitswesen

Der Wagen kommt mit optimierten Hygieneeigenschaften, mit einer gut zu reinigenden und desinfizierbaren Oberfläche einher. So werden die hohen Hygienevorgaben des Gesundheitswesens erfüllt. Die elektrisch höhenverstellbare Arbeitsfläche in Verbindung mit der stufenlosen höhenverstell- und kippbaren VESA-Halterung soll zudem in jeder Situation ein ergonomisches Arbeiten ermöglichen.

Des Weiteren verfügt der DGW über zwei Stromanschlüsse, welche sich unabhängig voneinander auf die benötigte Betriebsspannung einstellen lassen. Gummierte Rollen mit Bremsfunktion, ein auf Wunsch kundenspezifisches Farbkonzept und die im Betrieb tauschbaren Akkus (Hot-Swap) ergänzen die Ausstattung. Wöhr bietet auch breite Palette an Zubehörteilen, etwa eine zusätzliche VESA-Halterung. Unterschiedliche Wandladestationen (ein- bis dreifach) und Montagemöglichkeiten an der Tischplatte runden den mobilen Assistenten ab. Weitere optionale Erweiterungen sind jederzeit auf Anfrage möglich.

Lesen Sie auch: Acer bringt neue Workstation auf den Markt

Zur Startseite