Apollo Global zahlt 5,4 Milliarden Dollar

Finanzinvestor kauft Tech Data

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Das amerikanische Private-Equity-Unternehmen Apollo Global übernimmt Tech Data. Dass Gespräche geführt werden, sickerte bereits Mitte Oktober durch. Nun wurde eine Vereinbarung unterzeichnet.

Der Finanzinvestor Appollo Global kauft Tech Data für 5,4 Milliarden Dollar. Das hat der Distributor heute bestätigt. Entsprechende Berichte Mitte Oktober 2019 hatte das Unternehmen der Presse gegenüber nicht kommentieren wollen. Wie ChannelPartner damals jedoch erfuhr, sollen Mitarbeiter eine interne E-Mail bekommen haben, in der betont wurde, dass an den Übernahmegerüchten nichts dran sei. Nun kam es doch anders. Das Board von Tech Data hat die Transaktion einstimmig gut geheißen und empfiehlt den Aktienbesitzern, ihr ebenfalls zuzustimmen.

5,4 Milliarden Dollar bezahlt der Investor Apollo Global für Tech Data (hier die Deutschlandniederlassung in München). Erste Spekulationen über den Deal gab es bereits im Oktober.
5,4 Milliarden Dollar bezahlt der Investor Apollo Global für Tech Data (hier die Deutschlandniederlassung in München). Erste Spekulationen über den Deal gab es bereits im Oktober.
Foto: Tech Data

Der Kaufpreis von 5,4 Milliarden Dollar ergibt sich aus dem Preis von 130 Dollar pro Tech-Data-Aktie. Der liegt 24,5 Prozent über dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie in den 30 Tagen vor dem 15. Oktober 2019 - dem Tag, an dem Spekulationen über den Verkauf des Unternehmens öffentlich wurden. Damit hat sich der von der Nachrichtenagentur Reuters damals berichtete Sachverhalt nachträglich als korrekt erwiesen.

Lesen Sie auch: Bessere Navigation im Online-Shop von Tech Data

Wird die Übernahme wie geplant vollzogen, bleibt Rich Hume CEO von Tech Data. Auch bleibt die Firmenzentrale in Clearwater im US-Bundessaat Florida. Allerdings werden die Aktien nicht mehr an der Börse gehandelt und wird Tech Data ein privat geführtes Unternehmen.

"Mit dieser Investition verpflichten wir uns, die Position von Tech Data als vertrauenswürdiger Partner der weltweit führenden Technologieanbieter zu stärken und branchenweit besten Kundenservice anzubieten", verspricht Matt Nord, Co-Lead Partner bei Apollo Private Equity. "Als Privatunternehmen kann Tech Data mit unserer Unterstützung und guten Bilanzzahlen wird Tech Data deutlich mehr finanzielle und strategische Flexibilität bei seinen weiteren Wachstumsplänen haben."

Kauf ist "Kompliment für Tech Data"

Das Interesse seitens Apollo Global an Tech Data war auch Gesprächsstoff auf der Channel-Konferenz Canalys Channels Forum in Barcelona im Oktober. Canalys-Chef Steve Brazier nannte dies damals eine "gute Nachricht". Es sei ein Kompliment für Tech Data. "Es ist viel Geld in der Welt für Akteure, die etwas Unternehmen und Tech Data hat in den letzten 12 Monaten einen guten Job gemacht", bescheinigt Brazier dem Distributor. Insgesamt gehe es dem Channel "wirklich gut", so der Canalys-Chef.

Zur Startseite