Zahl der Unternehmensgründungen sinkt

Finanzkrise verschärft Probleme der ITK-Branche

09.10.2008
In den vergangenen neun Jahren gingen die Firmengründungen in den Bereichen Software und Services sowie ITK-Hardware um mehr als die Hälfte zurück. Gleichzeitig verschärfen verunsicherte Banken und Kreditgeber ihre Kreditvergaberichtlinien gegenüber bestehenden Firmen. ChannelPartner befragte Top-Manager aus dem Handel zu ihren Zukunftsaussichten.
Foto:

Der amerikanische Finanzmarkt strauchelt und zieht die europäischen Banken mit. Erst Anfang dieser Woche stellte die Bundesregierung für die Hypo Real Estate einen Hilfstopf in Höhe von 50 Milliarden Euro in Aussicht. Von solchen Summen können gründungswillige Jungunternehmer in der ITK-Branche als Unterstützung nur träumen. Sie kämpfen um jeden Cent.

Während die Zahl der Gründungen im IT-Sektor in Deutschland im Jahr 2000 mit 9.322 ihren Höhepunkt erreichte, hat sich diese Zahl inzwischen mehr als halbiert. Im vergangenen Jahr betrug die Anzahl der Start-ups in den Bereichen Software und IT-Services sowie ITK-Hardware nicht einmal mehr die Hälfte (4.106). Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren es 3.766 Betriebsgründungen im ITK-Hardware-Segment und insgesamt 340 in den Branchen Software und IT-Services im Jahr 2007.