ITK-Anlagen

Firmware-Update von Auerswald bringt neue Funktionen



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der niedersächsische ITK-Hersteller Auerswald erweitert seine Produkte mit einem kostenlosen Firmware-Update um neue Funktionen, die etwa mehr Flexibilität für Homeoffice-Nutzer bringen sollen.
Das Update 7.8 A soll zahlreiche neue Funktionen für hybride ITK-Anlagen von Auerswald bringen.
Das Update 7.8 A soll zahlreiche neue Funktionen für hybride ITK-Anlagen von Auerswald bringen.
Foto: Auerswald

Der Cremlingener ITK-Hersteller Auerswald hat das Firmware-Update 7.8 A für seine hybriden ITK-Anlagen veröffentlicht. Es kann kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Das Update soll vor allem eine höhere Flexibilität in der IP-Kommunikation bieten. Außerdem hat Auerswald den LAN-TAPI-Treiber aktualisiert, so dass nun auch die Tischtelefone der COMfortel D-Serie unterstützt werden. Seit Sommer dieses Jahres bietet Auerswald bereits komplette Build-to-Order-Dienstleistungen (BTO) für seine Partner an.

Update bringt mehr Flexibilität

Das Update 7.8 A gilt für alle aktuellen Kommunikations-Server der COMmander-Serie sowie für die Modelle der COMpact-Serie. Darüber hinaus bieten nun auch die SIP-Telefone der COMfortel D-Serie eine vollständige CTI-Unterstützung. Dadurch können die Nutzer entweder über die UC-Lösung PBX Call Assist 3 oder einen Soft-Client direkt auf zahlreiche Telefonfunktionen zugreifen. Laut Auerswald funktioniert das sowohl auf Desktop-PCs als auch auf mobilen Endgeräten.

Eine weitere Neuigkeit betrifft vor allem Anwender, die aufgrund der Corona-Krise derzeit im Homeoffice arbeiten und von dort einen Zugang zu ihrem geschäftlichen Telefonanschluss benötigen. Dank Fixed Mobile Convergence soll nun ein reibungsloses Zwischenspiel zwischen Festnetz- und mobiler Telefonie möglich sein. Auf dem Smartphone wird dafür nur eine einzige App benötigt. Ein zusätzlicher VPN-Client ist nicht mehr nötig.

Nutzer der beiden COMpact Systeme 5200(R) und 5500R profitieren zusätzlich von weiteren Optionen. So können freie VoIP-Kanäle jetzt als zusätzliche Amtkanäle kostenpflichtig freigeschaltet werden. Beim Modell COMpact 5200(R) steigt die nutzbare Kapazität damit von 14 auf 20 VoIP-Amtkanäle und beim Modell COMpact 5500R von 20 sogar auf 32. Auerswald verspricht seinen Kunden dadurch zusätzliche Flexibilität für "Zeiten, in denen verstärktes Arbeiten aus dem Homeoffice für zusätzlichen externen Traffic sorgt".

Zur Startseite