Canon Pixma Pro-200

Fotodruck im A3+-Format

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Mit dem Pixma Pro-200 stellt Canon einen Fotodrucker mit für Ausdrucke bis zur Größe A3+ vor. der Hersteller hat gegenüber dem Vorgängermodell Pixma Pro-100S einige Punkte optimiert.

Wer qualitativ hochwertige Fotos ausdrucken will, kommt mit den üblichen Laser- oder Tintenstrahldruckern schnell an die Grenzen. Und damit ist nicht nur die Größe des Ausdrucks gemeint, sondern auch die Farbdarstellung, spezielle Druckoptionen oder die Vielfalt bedruckbarer Medien.

Canon hat beim A3+-Fotodrucker Pixma Pro-200 gegenüber dem Vorgängermodell Pixma Pro-100S einige Verbesserungen vorgenommen.
Canon hat beim A3+-Fotodrucker Pixma Pro-200 gegenüber dem Vorgängermodell Pixma Pro-100S einige Verbesserungen vorgenommen.
Foto: Canon

Für Fotoenthusiasten bringt Canon nun ein Nachfolgemodell des Pixma Pro-100S auf den Markt. Der Pixma Pro-200 arbeitet mit acht separaten farbstoffbasierten Tinten. Gegenüber dem Vorgängermodell wurden die Tinten weiter optimiert, um einen größeren Farbraum abdecken zu können. Zudem ist der Drucker kompakter und leichter und schneller. So schafft der Fototintenstrahler laut Canon ein A3+-Foto mit Rand in 90 Sekunden.

Mit einem 7,5 Zentimeter großen Farbdisplay lässt sich der Druckvorgang steuern. Zudem lassen sich Informationen wie Tintenstand oder Druckeinstellungen auf einen Blick überprüfen.

Große Medienvielfalt

Der Newcomer bedruckt eine Vielzahl von Papierformaten und Medien bis zu A3+ sowie benutzerdefinierten Längen bis zu 990,6 Millimeter Länge. Entsprechende Papiere wie Fine-Art- und Glanzmedien werden von Canon und anderen Anbietern vertrieben. Darüber hinaus bietet der Pro-200 die Option, ICC-Profile von vielen weiteren bekannten Papierherstellern zu laden. Dazu ist das von den ImagePrograf-Druckern bekannte Media Configuration Tool sehr hilfreich. Damit können die Profile nicht nur verwaltet, sondern auch im Drucker abgespeichert werden.

Lesetipp: Canon-Digicam als Webcam nutzen

Um Fotografen bei der Umsetzung ihrer kreativen Wünsche von der Aufnahme bis zum Druck zu unterstützen, bietet Canon die Software Professional Print & Layout an, die eigenständig funktioniert und als Plug-in für Canon DPP, Adobe Lightroom und Photoshop verfügbar ist. Die Aufnahmen lassen sich so vom Bildschirm bis zum Druck farblich aufeinander abstimmen, um eine naturgetreue Reproduktion sicherzustellen. Die integrierte Schräglagenkorrektur sorgt dafür, dass ein versehentlich schief zugeführtes Druckmedium akkurat ausgerichtet und zuverlässig bedruckt wird. Das senkt besonders dann die Kosten, wenn sehr hochwertige Kunstdruckmedien verarbeitet werden.

Marken-Quiz: Warum heißt Canon eigentlich Canon?

Zur Startseite