Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Foto-Ratgeber

Fotografieren mit der iPhone-Kamera

Mittlerweile ist Markus Schelhorn aber mehr als nur Journalist für Print-Medien. Seine journalistischen Kenntnisse hat er ausgebaut in Richtung redaktionelles SEO sowie Themenfindung nach SEO-Relevanz. Zudem hat er Erfahrung im Social-Media-Management. Seine Leidenschaft für Fotografie und Filmen kann er gut in seine Arbeit integrieren. Obwohl er Technik-Geek ist - "typisch Mann eben" - interessiert ihn beim Fotografieren vor allem das Nicht-technische - denn das Spannende ist, wie man mit Fotos Geschichten erzählen kann. Mehr dazu finden Sie auf seiner Website www.gut-fotografieren.de
Mit ein paar schnellen Einstellungen holen Sie mehr aus der iPhone-Kamera heraus, als Sie denken. Vor allem das iPhone 6 bietet hier mehr als die bisherigen iPhone-Modelle.
Fotografieren mit der iPhone-Kamera
Fotografieren mit der iPhone-Kamera
Foto: Apple

Besonders auf sozialen Netzen sind Smartphone-Fotos sehr beliebt. Und den Löwenanteil daran hält das iPhone: Vor den zehn am häufigsten genutzten Kameras auf Flickr sind acht iPhone-Modelle vertreten, so eine Studie des Unternehmens . Und insgesamt sollen 47 Prozent der Anwender auf Flickr ein iPhone benutzen. Die beiden Kamera-Riesen Canon und Nikon folgen mit 24 und 18 Prozent auf Platz zwei und drei.

Smartphone-Fotografie ist also groß im Kommen, trotz der technischen Nachteile gegenüber ausgewachsenen Spiegelreflex-Kameras (DSLR). Das ist kein Wunder. Denn die beste Kamera ist die, die man dabei hat. DSLR-Kameras erzeugen zwar bessere Bilder und lassen sich dank Wechselobektiven bildgestalterisch flexibler einsetzen. Aber sie sind zu schwer und zu groß, um überallhin mitgenommen zu werden. Und ab dem iPhone 5 bietet dessen Kamera einen guten Kompromiss aus Bildqualität und Handhabung.

Eigentlich brauchen Sie sich beim Fotografieren mit dem iPhone meist nicht mit den Einstellungen der Kamera zu beschäftigen. Doch in einigen Fällen holen Sie mehr aus der Kamera heraus als die Automatikvorgaben. Wir haben uns verschiedene Fotosituationen angesehen und geben Tipps, wie Sie bessere Fotos erhalten.

Selbstauslöser

Neu in iOS 8 ist ein Selbstauslöser. Diesen können Sie auf 3 oder 10 Sekunden einstellen. So lassen sich beispielsweise Selfies und Gruppenbilder entspannter erstellen. Und bei Aufnahmen mit wenig Licht können Sie das iPhone so positionieren, dass die Aufnahme nicht verwackelt.

Zoomen

Lieber laufen statt zoomen, denn das Digitalzoom verschlechtert das Bild.

Hier abgebildet ist eine Aufnahme ohne Zoom...
Hier abgebildet ist eine Aufnahme ohne Zoom...
Foto: Macwelt

Mit einer Brennweite von rund 28 Millimeter im Vergleich zum Kleinbildformat eignet sich das iPhone ideal für Landschaftsaufnahmen. Doch es stößt an seine Grenzen, wenn Sie beispielsweise ein entfernt liegendes Motiv groß darstellen möchten. Da das iPhone kein optisches Zoom besitzt, also den Bildausschnitt nicht mit einem variablen Objektiv näher heranholen kann, verwendet es hier ein digitales Zoom. Sie benutzen es übrigens, indem Sie mit zwei Fingern das Vorschaubild auseinanderziehen beziehungsweise wieder zusammendrücken.

...und eine mit maximalem Digitalzoom. Aufgenommen mit dem iPhone 6 Plus.
...und eine mit maximalem Digitalzoom. Aufgenommen mit dem iPhone 6 Plus.
Foto: Macwelt

Doch während das optische Zoom nur wenig Einfluss auf die Bildqualität hat, verringert sich diese beim digitalen Zoom enorm. Denn das iPhone kann hier nur einen Ausschnitt vergrößern, der dieselben Bildinformationen wie das gesamte Motiv bietet. Möchten Sie trotzdem auf die Schnelle ein Motiv vergrößert darstellen, machen Sie zunächst eine Aufnahme ohne Zoom und danach eine mit Zoom. Eine zusätzliche Möglichkeit: Sie wählen am iPhone bei dem aufgenommenen Foto den gewünschten Bildausschnitt über „Bearbeiten“ und bestimmen dann einen Bildausschnitt. Doch die beste Möglichkeit, den gewünschten Ausschnitt optimal zu bestimmen, nennt sich umgangssprachlich Turnschuhzoom – sprich: Gehen Sie einfach näher an das Motiv heran, so weit es möglich ist.

Raster einblenden

Über „Einstellungen > Fotos & Kamera“ können Sie für das Vorschaubild der Kamera ein Raster einblenden. So fällt es leichter, ein Motiv passend zu positionieren. Für eine angenehme Bildaufteilung können Sie das Motiv so platzieren, dass es auf einer der Linien liegt.