Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Für 123 Millionen Euro

Freenet verkauft DSL-Geschäft an United Internet

26.05.2009
Die Freenet AG hat ihr DSL-Geschäft an die United-Internet-Tochter 1&1 Internet AG verkauft. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, wurde ein Kaufvertrag sowie eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit im Vertrieb von DSL-Produkten geschlossen.

Die Freenet AG ist ihr DSL-Geschäft endlich los: Für rund 123 Millionen Euro kauft die United-Internet-Tochter 1&1 Internet das Geschäft. Alle Kunden in den Tarifen "freenetDSL" und "freenetKomplett" sollen bis Ende 2009 migriert sein. Anschlüsse, die über Partner unter anderen Marken vertrieben werden, verbleiben bei Freenet. Der Vertrieb soll weiterhin auch über die rund 1.000 Mobilcom-Debitel-Shops und die Webseite freenet.de erfolgen. Die Transaktion muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Die Summe wird laut Freenet zu etwa 70 Millionen Euro in bar sowie mit rund 4,5 Millionen United-Internet-Aktien beglichen. Voraussetzung ist allerdings, dass der der Börsenkurs einer United-Internet-Aktie zum Zeitpunkt der technischen Kundenmigration nicht unter 12 Euro notiert. Anderenfalls wird für jede Aktie ein Ausgleichsbetrag in bar geleistet, der jedoch 4 Euro pro Aktie nicht übersteigen wird. Alternativ kann der gesamte Kaufpreis in bar geleistet werden.

Der Kaufpreis, der zum überwiegenden Teil nach Abschluss der Kundenmigration fällig wird, basiert auf einer Bewertung des Kundenbestands und ist damit abhängig von der zum Migrationsabschluss gelieferten Anzahl von Kundenverträgen. Die Unternehmen erwarten, dass zum Zeitpunkt der Migration rund 700.000 DSL-Verträge an 1&1 übergehen werden. Ziel ist es, die Kundenverträge bis zum Jahresende 2009 technisch zu migrieren.

Bis Ende 2014 will 1&1 außerdem eine Prämie in Form von United-Internet-Anteilen bezahlen, die sich nach heutigem Marktwert auf 49 Millionen Euro beläuft. Die Prämie soll in vier Tranchen ausgezahlt werden und von bestimmten Jahresvertriebszielen abhängig sein. 1&1 könnte die Prämie auch in bar begleichen. (haf)