Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kanadischer Finanzinvestor erwirbt deutsches Systemhaus

Freudenberg IT ist verkauft

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Freudenberg IT (FIT), die Systemhaustochter des Freudenberg-Konzerns, wurde an den kanadischen IT-Dienstleister Syntax verkauft.

Syntax gehört dem kanadischen Finanzinvestor Novacap. Mit der Übernahme von Freudenberg IT (FIT) möchte Syntax das eigene SAP-Service-Angebot ausbauen und selbst zu einem schlagkräftigen ERP- und Cloud-Dienstleister werden. Zusammen mit FIT beschäftigt Syntax nun über 1.000 Mitarbeiter.

Horst Reichardt, Global CEO von Freudenberg IT: "Wir sind sehr froh, einen strategischen Partner gefunden zu haben, der uns einen Schub durch anorganisches Wachstum gibt "
Horst Reichardt, Global CEO von Freudenberg IT: "Wir sind sehr froh, einen strategischen Partner gefunden zu haben, der uns einen Schub durch anorganisches Wachstum gibt "
Foto: Freudenberg

Beide Systemhäuser haben eigener Auskunft nach ähnliche kundenorientierte Unternehmenskulturen, Werte und Arbeitsprinzipien. Dafür ergänzen sich die Portfolios und die regionalen Schwerpunkte fast ideal. Damit verfügen sie eigener Einschätzung nach über zahlreiche Synergiepotenziale sowie ein starkes Fundament für die Zusammenarbeit und für zukünftiges Wachstum - etwa im SAP- und Oracle-Umfeld sowie im Bereich von Managed Services.

Lesetipp: Kompetenz und Interaktion beim Gallery Walk

Horst Reichardt, Global CEO von FIT, äußert sich zu den Aussichten von FIT innerhalb der Syntax-Gruppe: "Wir sind sehr froh, einen strategischen Partner gefunden zu haben, der uns einen Schub durch anorganisches Wachstum gibt und durch den wir neue Kundensegmente erschließen können. Ich freue mich darauf, mit Syntax gemeinsam an einem Strang zu ziehen; die Fusion eröffnet uns spannende Möglichkeiten und bedeutet nachhaltigen Erfolg - für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter. Unsere Werte und Strategien sind sich sehr ähnlich, beide Unternehmen sind innovationsgetrieben, kunden- und teamorientiert."

Global agierende Kunde im Visier

Der Verkauf von FIT an Syntax/Novacap ist das Ergebnis einer intensiven Suche von Freudenberg nach einem strategischen Partner, unter dessen Dach FIT seinen Wachstumskurs fortsetzen kann. Das FIT-Management hat die Suche nach einem solchen Partner 2018 selbst angeregt und über den gesamten Prozess begleitet. Mit Syntax/Novacap hat FIT eigener Einschätzung nach den passenden Partner gefunden.

»

Profitables Business mit Managed Services

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

Für die FIT-Kunden ändere sich zunächst einmal nichts. Sie haben es weiterhin mit ihren gewohnten Ansprechpartnern zu tun, die für sie die gleichen Services wie bisher in der gewohnten Qualität erbringen. Dafür komme mit Syntax nun Expertise aus einer Hand zusammen, von der jeder FIT-Kunde profitieren könne. Und das fusionierte Systemhaus sei nun in der Lage, auch neue global agierende Kunden adäquat zu bedienen.

Das FIT-Management ist davon überzeugt, dass der Verkauf an Syntax/Novacap die richtige Entscheidung ist, um das Unternehmen noch schlagkräftiger, erfolgreicher und fit für die Zukunft zu machen. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden und soll im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden.

Auch lesenswert: Die Top 25 Systemhäuser in Deutschland 2018