Router-Freiheit

Fritzbox Cable am Vodafone-Kabelanschluss einrichten

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.

Telefone einrichten und zuweisen

Telefoniegeräte einrichten
Telefoniegeräte einrichten

Nachdem Sie nun erfolgreich die Rufnummern registriert und in Ihrer Fritz!Box eingerichtet haben, müssen nun die Telefone angeschlossen werden. Dies kann analog über zwei a/b-Ports wahlweise TAE oder RJ11, über ISDN oder über DECT erfolgen (Lesetipp: Fritz!Box als Basisstation für DECT-Telefone und Smartphones einrichten).

Neue Telefone richten Sie im unter Telefonie im Menüpunkt "Telefoniegeräte" ein. Ein Assistent führt Sie durch die Einrichtung des jeweiligen Telefons. Dort können Sie für die einzelnen Apparate Namen vergeben und festlegen, auf welche Ihrer Rufnummern sie reagieren sollen und welche Leitung genutzt werden soll.

Weitere Anbieter anlegen
Weitere Anbieter anlegen

Zusätzliche VoIP-Anbieter in Ihrer Fritz!Box Cable einrichten

Ein großer Vorteil beim Betrieb einer eigenen Fritz!Box Cable anstelle der Vodafone-Standard-Geräte ist, dass Sie weitere VOIP-Anbieter wie Sipgate, Personal Voip oder Voip2gsm einrichten können. Sie können dann verschiedene Telefone unterschiedlichen Anbietern zuordnen oder per Wahlregel definieren, welcher Anbieter für welche Nummern (beispielsweise Ausland oder Mobiltelefone) genutzt werden soll.

DVB-C-Tuner nutzen
DVB-C-Tuner nutzen

Die Fritz!Box Cable bietet zudem ein Extra-Feature: Über den Menüpunkt "DVB-C" können Sie über den Kabelanschluss Fernsehkanäle empfangen und ins Heimnetzwerk streamen.

Router-Fehler und wie man sie anhand der LEDs interpretiert

Die meisten Fritz!Box-Modelle besitzen fünf grün leuchtende LEDs. Das ist auch bei den Kabelmodellen so. An den LEDs können Sie zum Beispiel ablesen, ob das Gerät mit Strom versorgt wird, ob gerade ein Anruf über VoIP oder Festnetz geführt wird und ob das WLAN in Betrieb ist. Die letzte LED in der Reihe schließlich ist recht nichtssagend mit "Info" beschriftet, und hier wird es interessant. Wenn sie rot blinkt, hat in den meisten Fällen das letzte Firmware-Update nicht geklappt. Blinkt sie grün, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So zeigt sie damit auch an, dass gerade ein Update durchgeführt wird. Welchen Systemzustand diese LED signalisiert, können Sie auch selbst einstellen. Wie Sie dabei am besten vorgehen, lesen Sie im Ratgeber Die Fritz!Box blinkt! So deutet man Router-Fehler.

Zur Startseite