Was Manager können müssen

Führen mit Selbstverantwortung

Renate Oettinger ist Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. und arbeitet als freiberufliche Autorin, Lektorin und Textchefin in München. Ihre Fachbereiche sind Wirtschaft, Recht und IT. Zu ihren Kunden zählen neben den IDG-Redaktionen CIO, Computerwoche, TecChannel und ChannelPartner auch Siemens, Daimler und HypoVereinsbank sowie die Verlage Campus, Springer und Wolters Kluwer.

Die sieben Merkmale eines Leaders

Bei Führungskräften, die erfolgreiche Leader sind, konstatiert man immer wieder sieben Eigenschaften, die sich in gewissen Verhaltensweisen artikulieren.

Eigenverantwortlichkeit.

Das umfasst unter anderem: Sich selbst herausfordernde Ziele setzen; Unternehmensziele nachhaltig umsetzen; Gestaltungsräume entwickeln; Prioritäten aufzeigen; Absichten konsequent und klar vermitteln, Lösungen generieren und in die Tat bringen; Realitäten schaffen; diszipliniert und kraftvoll handeln.

Selbstorientierung.

Das umfasst unter anderem: Sich seiner selbst bewusst sein; sich Raum nehmen und im Umfeld behaupten; Standpunkt beziehen auch bei heiklen und unpopulären Themen; selbstbewusster Umgang mit Neuem und Unbekanntem; breites und flexibles Handlungsrepertoire für differenzierte Situationen; klar ausgeprägtes persönliches Wertebewusstsein.

Unternehmerische Initiative.

Das umfasst unter anderem: Geschäft entwickeln und voran treiben; Wille zum Erfolg; Sensibilität für Marktsignale und frühes Erkennen von Geschäftsmöglichkeiten; Produkte, Abläufe und Verhaltensweisen konsequent vom Kunden her durchdenken und steuern; Fähigkeit und Mut, erforderlichenfalls auch neue Wege zu gehen; konsequentes Sicherstellen hoher Qualitätsansprüche.

Fähigkeit, Sinn zu bilden und Verhalten zu bewirken.

Das umfasst unter anderem: Sinn stiften und Verständnis erzeugen; glaubwürdig und authentisch kommunizieren; Energie und Leistungsbereitschaft mobilisieren; ermutigend auf andere wirken; Gespür für Wirkkräfte im Organisationsgefüge und Erkennen der entscheidenden Hebelkräfte, um erfolgreich zu sein; klare Verantwortungen und transparente Aufgabenstrukturen schaffen, um andere erfolgreich zu machen.

Erfolgreiches Beziehungsmanagement.

Das umfasst unter anderem: Überzeugendes Auftreten; offenes Zugehen auf andere; Fähigkeit, Beziehungen partnerschaftlich und kooperativ zu gestalten und Schnittstellen förderlich zu entwickeln; Fähigkeit, Netzwerke zu knüpfen und zu gestalten, und mit Personen unterschiedlicher Art und mit heterogenen Interessen umzugehen; Fähigkeit, sich konstruktiv und wirksam im sozialen Organisationsgefüge und im Umfeld zu bewegen.

Emotionale Stabilität.

Das umfasst unter anderem: Vertrauen in eigene Fähigkeiten und Stärken; in Druck- und Stresssituationen gelassen und verlässlich bleiben; eigene und fremde Gefühle verstehen und darauf eingehen können; Frustrationstoleranz besitzen, mit Enttäuschungen umgehen können und dabei handlungsfähig zu bleiben; angemessenes und lösungsorientiertes Konfliktlöseverhalten zeigen.

Lern- und Entwicklungsbereitschaft.

Das umfasst unter anderem: Aus Erfahrungen lernen und sie in wachsende Bewältigungsfähigkeit verwandeln; herausfordernde Situationen annehmen und darin liegende Chancen ergreifen; Feedback über eigene Wirkung einholen und verarbeiten, langfristig vorausschauend und zukunftsorientiert handeln. Pioniergeist entwickeln; Förderung von Talenten und Entwicklung von Mitarbeitern durch Toleranz bei Fehlern; Unterstützung bei Schwierigkeiten (Coaching), aber Konsequenz bei mangelnder Leistungsbereitschaft.

Das kontinuierliche Arbeiten an und Weiterentwickeln derer Führungsqualitäten ist die Herausforderung an Führungskräfte in unserer Zeit.

Hans-Peter Machwürth ist Geschäftsführer des international agierenden Trainings- und Beratungsun-ternehmens Machwürth Team International (MTI Consultancy), Visselhövede (D) (Tel. 04262/93 12 -0; Internet: www.mticonsultancy.com; E-Mail: info@mwteam.de).

Zur Startseite