Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Acer Gaming-Strategie

Für Hardcore-Gamer und Gelegenheitsdaddler

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Mit dem Gaming-Brand Predator und dem Acer-Subbrand Nitro will Acer unterschiedliche Gamer-Zielgruppen ansprechen. Doch auch das restliche Portfolio soll von Gaming-Technologien profitieren.

Seit gut zehn Jahren gibt es nun schon die Acer-Gaming-Marke "Predator". Damals brachten die Taiwaner den ersten Predator-Gaming-PC auf den Markt. Seit 2015 gibt es ein komplettes Gaming-Portfolio. Zudem leistet sich Acer neben Predator im Gaming-Segment noch den Sub Brand "Acer Nitro".

Mit der Nitro-Reihe will Acer die Lücke zwischen Hardcore- und Gelegenheitsspielern schließen.
Mit der Nitro-Reihe will Acer die Lücke zwischen Hardcore- und Gelegenheitsspielern schließen.
Foto: Acer

Mit Nitro will das Unternehmen die Lücke zwischen Hardcore- und Gelegenheits-Gamern schließen, indem die Kundengruppen unterschiedlich angesprochen werden. "Für Acer-Kunden stehen Themen wie Flexibilität, Produktivität und Mobilität im Vordergrund, während für die Predator-Fans spezifisches Design wie individuell einstellbare LED Beleuchtung, Grafik- und Prozessorleistung und entsprechende Kühlung im Fokus stehen", erläutert Tobias Färber, Head of Product Business, Sales and Marketing bei Acer. Die Nitro-Reihe mit PCs, Notebooks und Monitoren richten sich laut Färber eher an ambitionierte Hobby und Casual Gamer, die Wert auf ein gewisses Understatement legen.

Predator und Nitro bedienen unterschiedliche Zielgruppen

Nicht immer hatte Acer ein glückliches Händchen bei der Markenpolitik. So trugen die zusätzlichen Brands Packard Bell. eMachines und Gateway eher zur Verwirrung der Kunden als zur Differenzierung unterschiedlicher Produktsegmente bei. Dies soll bei den Gamer-Marken aber nicht passieren: "Die beiden Marken ermöglichen es uns überhaupt erst, in voller Konsequenz die unterschiedlichen Bedürfnisse und Ansprüche ganz verschiedener Gaming-Typen zu befriedigen", meint der Acer-Produktchef. Durch die starke Spezialisierung sollen Kunden direkt an der Marke erkennen, welche Art von Gerät Sie bekommen.

"Gaming-Produkte sind oft der Indikator und Impulsgeber für die Technologie der Zukunft", Tobias Färber, Head of Product Business, Sales and Marketing bei Acer.
"Gaming-Produkte sind oft der Indikator und Impulsgeber für die Technologie der Zukunft", Tobias Färber, Head of Product Business, Sales and Marketing bei Acer.
Foto: Acer

Die Nitro-Serie soll zudem auch Kunden ansprechen, die ihre Hardware auch beruflich beispielsweise in der Medianbearbeitung nutzen. Zudem verweist Färber auf den Einfluss von Gaming-Features auf die B2B-Welt: "Gaming-Produkte sind oft der Indikator und Impulsgeber für die Technologie der Zukunft: Neue Grafikeinheiten, Prozessoren oder Features kommen oft zuerst in diesem Segment zum Einsatz, denn hier zählt mehr als irgendwo sonst die maximale Leistung sowie eine gute Kühlung", erklärt er. Als Beispiel nennt er den AeroBlade 3D-Lüfter mit extrem dünnen Metall-Lüfterblättern, die zuerst im Predator-Portfolio zum Einsatz waren, bevor sie in den Business-Produkten verbaut wurden.

Lesen Sie auch: Mit Acer auf der Fast Lane

Färber sieht dabei eine Chance für Reseller, durch das Gaming-Segment Kunden schon heute zu zeigen, welche Technologien in Zukunft massenrelevant werden. "So können Begehrlichkeiten geweckt werden", meint er. So könne beispielsweise ein Gaming-Monitor mit HDR und 4K Unterstützung für besonders grafikintensive Aufgaben auch schon heute eine spannende Alternative am Arbeitsplatz sein.