Portfolio-Update

Fujitsu aktualisiert Esprimo- und Celsius-Systeme



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Neben sieben bereits verfügbaren Esprimo-PCs will Fujitsu noch diesen Herbst eine neue Celsius-Workstation der Einstiegsklasse auf den Markt bringen.
Während die Esprimos schon erschienen sind, ist die Celsius-Workstation W5011 erst ab Oktober dieses Jahres verfügbar.
Während die Esprimos schon erschienen sind, ist die Celsius-Workstation W5011 erst ab Oktober dieses Jahres verfügbar.

Der japanische IT-Hersteller Fujitsu hat eine neue Generation seiner Esprimo Desktops und Celsius-Workstations angekündigt. Die neuen Modelle laufen nach Angeben des Unternehmens besonders leise und verbrauchen weniger Strom. Sie sind zudem mit den aktuellen Intel-Prozessoren der 11. Generation ausgestattet.

Sieben neue Esprimos

Insgesamt bringt Fujitsu gleich sieben neue Esprimo-Modelle auf den Markt. Besonders hebt das Unternehmen den Esprimo G5011 vor. Er ist in einem platzsparenden und schlanken Gehäuse untergebracht, das nur 0,86 Liter Volumen groß ist. Damit eignet er sich auch für eine unauffällige Montage hinter einem geeigneten Monitor oder unter dem Schreibtisch. Zur Wahl stehen verschiedene i7- bis i3-Prozessoren von Intel, maximal 64 GByte Arbeitsspeicher sowie ein SATA-III-Anschluss.

Weitere neue Esprimo-Modelle sind D6011, D7011, D9011, P5011, P7011 sowie P9011. Letzterer PC kann auch mit i9-Prozessoren ausgerüstet werden und kann bis zu 128 GByte RAM sowie bis zu vier SATA-III-Laufwerke aufnehmen. Bei Maßen von 314 x 296 x 89 mm kommt er auf ein Gewicht von 8 kg.

Der neue Esprimo G5011 ist in einem besonders kompakten Gehäuse untergebracht.
Der neue Esprimo G5011 ist in einem besonders kompakten Gehäuse untergebracht.
Foto: Fujitsu

Neue Celsius-Workstation

Wie bereits vor kurzem Lenovo hat Fujitsu zudem die Workstations der sogenannten Einstiegsklasse überarbeitet. Neu ist die Celsius W5011. Sie eignet sich für Anwendungsszenarien wie CAD, CAE, Multimedia, Design oder Visualisierung und kann mit einem Intel-Xeon-W-1300-Prozessor ausgestattet werden. Zudem nimmt die Workstation Dual-Slot-RTX-Grafikkarten in voller Länge bis hin zur Nvidia RTX A50002 auf.

Der maximale Arbeitsspeicher beträgt 128 GByte. Dazu kommen zahlreiche Anschlüsse sowohl an der Front- als auch Rückseite. Als Betriebssystem bietet Fujitsu sowohl für die neuen Esprimo-PCs als auch die Celsius-Workstation jeweils Windows 10 Pro sowie auf Wunsch die Home-Version an.

Die neuen Esprimos sind nach Angaben von Fujitsu bereits zu Preisen ab 475 Euro erhältlich. Die Celsius W5011 soll erst im Oktober dieses Jahres auf den Markt kommen. Ein Preis für dieses Modell wurde noch nicht genannt.

Zur Startseite