Rupert Lehner mit neuer Rolle

Fujitsu strukturiert um

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Flache Hierarchien sind bei Fujitsu gefragt und deswegen wird der Konzern bis Ende März 2022 seine Führungsstrukturen überarbeiten.
Der derzeitige Zentral- und Osteuropa-Chef Rupert Lehner wird ab dem 1. April 2022 Fujitsus Plattformgeschäft global verantworten.
Der derzeitige Zentral- und Osteuropa-Chef Rupert Lehner wird ab dem 1. April 2022 Fujitsus Plattformgeschäft global verantworten.
Foto: Fujitsu

Die Corporate Executive Officer mit Sitz in Japan wird es bei Fujitsu nicht mehr geben, die neuen Corporate Executive Officer-Stellen werden zum 1. April 2022 global besetzt. Auch ein Deutscher wird auf eine dieser begehrten Positionen befördert. Es wird der derzeitige Zentral- und Osteuropa-Chef Rupert Lehner sein, der im April die globale Verantwortung für Fujitsus Plattformgeschäft (Mission Critical Systems, Infrastructure Systems und Client Computing Devices) übernehmen wird. Darüber hinaus wird es ab dem 1. April 2022 für Fujitsu nur noch vier Regionen weltweit geben:

  • Japan

  • Europa

  • Nord- und Südamerika

  • der Rest der Welt (Asien ohne Japan, Australien und Ozeanien).

Konkret bedeutet dies für Europa, dass die Länderchefs direkt an den neuen CEO-Europa berichten werden. Diese Funktion wird - ebenfalls neu - ab dem 1. April Paul Patterson ausüben, derzeit noch Nord- und Westeuropa-Chef bei Fujitsu. Mit der Beseitigung der Zwischenebene "Teile der Kontinente" und der Erschaffung der globalen Produktbereiche:

  • Fujitsu Research

  • System Platform Business Group (Rupert Lehner)

  • Global Solutions Business Group

  • Global Customer Success Business Group

sollen ganze Hierarchieebenen entfallen. Man wünscht sich bei Fujitsu ein "agiles und flexibles Management", heißt es in der Presseerklärung. Über die genaue Ausprägung der künftigen Management-Strukturen wird Fujitsu noch vor dem 1. April die Öffentlichkeit informieren. ChannelPartner wird sie darüber auf dem Laufenden halten.

Mehr zu Fujitsu:
Woher kommt der Name Fujitsu?
Channel-Chef Santosh Wadwa zum Jahr 2021
Displays der 10. Generation
Marion Winkler wieder im Channel tätig
Mehr Rabatte

Zur Startseite