Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Und der Desktop lebt immer noch

Gartner meldet Wachstum im PC-Markt



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Laut dem US-amerikanischen Analyse- und Marktforschungsinstitut aus Connecticut wächst der PC-Vertrieb hierzulande weiter.

Nach einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Gartner sind im dritten Quartal 2018 rund 2,6 Millionen PCs in Deutschland ausgeliefert worden. Damit liegt das Ergebnis fünf Prozent über dem entsprechenden Vorjahresquartal und 20,9 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2018.

Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner, setzt auf eine weiterhin steigende PC-Nachfrage für 2019 in Deutschland.
Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner, setzt auf eine weiterhin steigende PC-Nachfrage für 2019 in Deutschland.
Foto: Gartner

Wie die Marktforscher weiter mitteilen, stiegen Desktop PCs um neun Prozent, Ultrapremium-Devices sogar um 14,6 Prozent. Bei der Notebook-Sparte zeigt sich eine gegensätzliche Entwicklung von Consumer- und Business-Segment. Während der Verkauf bei Business Notebooks um acht Prozent zugenommen hat, verzeichnete die Gesamtsparte ein Minus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

68 Prozent aller PCs waren Business-PCs

Der Markt für Endkunden setzte seinen Abwärtstrend allerdings fort und schrumpfte um 10,5 Prozent, während der B2B-Markt im dritten Quartal 2018 einen Zuwachs von 13,5 Prozent vorweisen konnte. Dies sei der erste zweistellige Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2016, so die Analysten, die ein fortgesetztes Wachstum im B2B-Bereich erwarten. Der Absatz von Consumer-PCs soll hingegen gering bleiben.

Auslieferungen Desktop-PCs, Notebook-PCs und Premium-Ultramobiles (in 1.000) in Deutschland im 3. Quartal 2018 nach Hersteller.
Auslieferungen Desktop-PCs, Notebook-PCs und Premium-Ultramobiles (in 1.000) in Deutschland im 3. Quartal 2018 nach Hersteller.
Foto: Gartner

„Das Wachstum wird vor allem durch die Nachfrage für Business-PCs getrieben, da Unternehmen auf Windows-10-kompatible Hardware umstellen“, erklärt Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner. „Wir gehen im Moment davon aus, dass bis 2020 rund 55 Prozent der Unternehmens-Geräte mit Windows 10 laufen werden.“

Lenovo profitiert auch dank Fujitsu

Dank der zunehmenden Nachfrage nach Business-PCs konnten in diesem Segment vor allem Lenovo mit 87 Prozent und Dell mit 47 Prozent punkten und Marktanteile hinzugewinnen. Dabei wurden die Auswirkungen des Joint Venture von Lenovo und Fujitsu deutlich, die so den einstigen Spitzenreiter Hewlett Packard deutlich überholen konnten.

Dazu passend: Das Notebook der Zukunft wird weiterhin ein Notebook sein

„Wegen der starken Nachfrage nach Business-PCs erwarten wir, dass sich die PC-Prognose für Deutschland und weltweit für 2019 weiterhin verbessert“, ergänzt Escherich. „Allerdings hat die Nachfrage nach 14nm-Chips stark angezogen. Das bedeutet, dass die Intel-Prozessoren knapp werden und dass manche Hersteller die PC-Nachfrage eventuell nicht decken können. In diesem Fall könnte auch das Angebot knapp werden - besonders bei den Einstiegsmodellen.“