Kommentar zu E-Health

Gesundheit hat immer Konjunktur

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die sensible Medizinbranche erfordert eine besondere Expertise, um dort erfolgreich IT zu vertrieben. Dafür lockt aber ein zukunftsträchtiges Betätigungsfeld.

Schon vor der Corona-Pandemie war klar: Das Geschäft mit der Gesundheit ist zukunftssicher. Der medizinische Fortschritt und eine gesündere Lebensweise haben zwar dazu geführt, dass die Menschen hierzulande wesentlich länger leben als vor 100 Jahren, doch dies hatte nicht zur Folge, dass medizinisches Personal arbeitslos geworden ist.

Der demografische Wandel und gesteigertes Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung macht das Geschäft mit der Gesundheit zukunftssicher.
Der demografische Wandel und gesteigertes Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung macht das Geschäft mit der Gesundheit zukunftssicher.
Foto: Monster Ztudio - shutterstock.com

Laut Statistischem Bundesamt betrugen im Jahr 2018 die Gesundheitsausgaben bereits 390,6 Milliarden Euro oder 4.712 Euro je Einwohner, vier Prozent mehr als im Vorjahr. Viele Faktoren sorgen dafür, dass diese Ausgaben stetig steigen und nicht fallen.

Da ist beispielsweise der demografische Wandel in der Bevölkerung. Prognosen gehen davon aus, dass 2060 jeder Dritte mindesten 65 Jahre alt sein wird. Neue Technologien und Forschungserkenntnisse kosten auch Geld, und ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein von Verbrauchern führt dazu, dass diese bereit sind, für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden mehr auszugeben.

Sicherheit trotz Kostendruck

Die IT spielt bei neuen Technologien, Methoden und Therapien oft eine wesentliche Rolle. Der Gesundheitssektor ist ein Wachstumsmarkt und wird dies auch in absehbarer Zeit bleiben. Er ist damit für die IT-Branche auf Dauer ein krisensicheres Terrain.

"Wer jetzt im Gesundheitswesen Expertise aufbaut, wird ein zukunftsfähiges Betätigungsfeld haben", kommentiert Armin Weiler, Chefreporter bei ChannelPartner.
"Wer jetzt im Gesundheitswesen Expertise aufbaut, wird ein zukunftsfähiges Betätigungsfeld haben", kommentiert Armin Weiler, Chefreporter bei ChannelPartner.

Doch ganz so trivial ist es nicht: In der Medizin kommt es in kritischen Bereichen auf an 100 Prozent grenzende Sicherheit an, und der Schutz von Patientendaten ist elementar. Trotzdem ist der Kostendruck alltäglich. Das stellt besondere Anforderungen an Hersteller, Integratoren und Dienstleister sowie an die eingesetzten Produkte und Lösungen. Wer hier jetzt Expertise aufbaut, wird jedoch ein zukunftsfähiges Betätigungsfeld haben.

In der Print-Ausgabe 11-12/2020 der ChannelPartner haben wir uns intensiv mit dem Thema E-Health und Digital Healthcare auseinandergesetzt. Sie können die PDF-Version kostenlos abonnieren. Zudem haben wir die aktuelle Ausgabe als PDF zum Download bereitgestellt.

Ausgewählte Inhalte zu dem Thema finden Sie auch hier:

Das digitale Gesundheitswesen steht noch am Anfang

Das Gesundheitswesen ist ein interessantes, aber auch herausforderndes Betätigungsfeld für die IT-Branche. Trotz aller Hemmnisse werden Digital Healthcare und E-Health weiter an Bedeutung gewinnen, darin sind sich die Experten einig.

E-Health-Markt profitiert von gesteigertem Gesundheitsbewusstsein

Schon vor Covid-19 ist der Markt für E-Health-Produkte für Konsumenten stetig gewachsen. Die Pandemie hat diesen Trend noch verstärkt. Doch es gibt auch Faktoren, die das Wachstum bremsen.

„Aus den 70er-Jahren in die Jetztzeit katapultieren“

E-Health eröffnet der Medizin neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und soll dem medizinischen Personal durch die Digitalisierung von Prozessen die Arbeit erleichtern. Doch die Realität an den Kliniken sieht anders aus.

Der steinige Weg zum Medizinprodukt

Produkte, die zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden, müssen strenge Qualitätskriterien erfüllen. Entsprechend aufwändig sind die Genehmigungsverfahren, wie ein ambitioniertes Startup-Unternehmen erfahren musste.

Systemhäuser und die Krankenhaus-IT

Systemhäuser beliefern auch Kliniken und Altersheime mit IT-Equipment samt zugehöriger Services. Wir haben zwei Generalisten und drei Spezialisten genauer zu ihren Leistungsportfolios befragt.

Datensicherung im Klinikum Worms

Besonders perfide Cyberkriminelle greifen ausgerechnet während der Corona-Pandemie Krankenhäuser an. Das Klinikum Worms schützt sich vor Ransomware-Attacken unter anderem mit der Datensicherungslösung „NetBackup“ von Veritas.

So profitiert der Channel vom Krankenhauszukunftsgesetz

Um von den immensen Chancen zu profitieren, die das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) bietet, sollten Systemhäuser und Integratoren Healthcare-Kompetenz mitbringen, schnell sein und sich gut überlegen, mit welchen Herstellerpartnern sie das Projekt angehen.

Candy, Vitamine oder Painkiller

Die Pandemie-Erlebnisse des Jahres 2020 haben die Ausgangssituation für Projekte in vertikalen Märkten wie dem Gesundheitswesen grundlegend verändert. Um Projektverzögerungen zu vermeiden, ist es von entscheidender Bedeutung, Produkte und Dienstleistungen zielmarktspezifisch zu positionieren. Dies sichert kurzfristig Auslastung und schafft mittel- bis langfristig weitere Umsatzpotentiale.

Zur Startseite