Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Forschung

Glas soll Festplatten mit 20 Terabyte ermöglichen

12.09.2017
Von Michael Söldner
Anstelle von Aluminiumscheiben könnten künftige Festplatten auf Substrate aus Glas setzen.
Neue Technologien sollen die Kapazität künftiger Festplatten erhöhen.
Neue Technologien sollen die Kapazität künftiger Festplatten erhöhen.
Foto: seagate.com

Bislang ist bei Festplatten mit 10 Terabyte das Limit erreicht. Hersteller wie Seagate oder Western Digital wollen zwar noch 2017 mit der Fertigung von Festplatten mit 12 Terabyte beginnen, dennoch stoßen die Ingenieure langsam an ihre Grenzen. Hoffnung gibt es dennoch: Die japanische Webseite Nikkei Technology berichtet von einem Unternehmen namens Hoya Corp. Dieses will mit Substraten aus Glas Festplatten mit 20 Terabyte und mehr ermöglichen.

Die Glassubstrate sollen die bislang verwendeten Aluminiumverbindungen ersetzen, die bei den Scheiben von Festplatten zum Einsatz kommen. Sie seien steifer und erlauben dadurch den Einsatz von noch mehr gestapelten Scheiben zur Datenspeicherung. In ein klassisches Gehäuse könnten zehn bis 12 solcher Scheiben passen. Das derzeitige Limit liegt bei acht Scheiben aus Aluminium. Voraussichtlich 2020 könnten demnach erste Festplatten mit 20 Terabyte in den Handel kommen. Die Technik Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR) könnte die Kapazität von Festplatten ebenfalls erhöhen. Auch hier könnten die Scheiben aus Glassubstrat Aluminium als Träger ablösen. (PC-Welt)