Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Chromebooks

Google anerkennt die Realität in Unternehmen

Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
Unternehmen wollen und können nicht alle Daten und Anwendungen in die Cloud packen.

Genau das aber war das Postulat der ursprünglichen Chromebooks von Google - einfach ausgestattete Notebooks, die wenig mehr taten als in den Chrome-Browser zu booten, alle Software in der Cloud zu fahren und auch alle Daten dort zu speichern. Mit neuen "Chromebooks for Work" kommen aber auch Google und seine Hardwarepartner mittlerweile in der Unternehmensrealität an. Zusammen mit Dell hat Google gerade ein neues Midrange-Chromebook vorgestellt, das mit neuer Software Legacy-Anwendungen über Virtualisierung erschließt und überhaupt den Zugang zu Firmensoftware erleichtert, die nicht in der "Wolke" läuft.

Neue Chromebooks - links Googles Pixel und rechts das neue Dell, dazwischen das Flip von Asus
Neue Chromebooks - links Googles Pixel und rechts das neue Dell, dazwischen das Flip von Asus
Foto: Google

"Vor rund einem Jahr waren wir bei einer Zementfirma mit 3000 Angestellten und 15.000 Legacy-Applikationen", sagte der für Chrome in Unternehmen zuständige Google-Manager Rajen Sheth der "New York Times". "Das war schon ein Aha-Erlebnis für uns." "Viele Firmen haben 30 Jahre alte Anwendungen", ergänzt Kirk Schell, der bei Dell die Chromebooks verantwortet. "Wir müssen die Bindung einer Applikation ein ein bestimmtes Gerät beseitigen."

Dells neue Chromebooks kosten zwischen 400 und 800 Dollar und kommen Mitte September auf den Markt - laut Schell zuerst in den USA und später auch jenseits des Atlantiks. Und die Hardware klingt in der Tat interessant: Intel Core i5, 13,3-Zoll-IPS-Display mit Full-HD-Auflösung und Touch in einem Carbonfaser-Deckel, Handballenauflage aus Magnesium, hochauflösendes Glas-Touchpad und last, but not least zwölf Stunden Akkulaufzeit.