KPGM und Hochschule Esslingen befragen Marketing- und Vertriebsleiter

Grad der Digitalisierung in deutschen Firmen

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Konzerne haben ihre Marketing- und Vertriebsprozesse stärker digitalisiert als Familienunternehmen, doch letzte holen hier mächtig auf - das ist das Kernergebnis einer gemeinsamen Befragung von KPMG und der Hochschule Esslingen.
Während das Angebot oder auch die Rechnung für den Kunden mittlerweile weitgehend auf dem digitalen Weg erstellt werden, verlaufen Prozesse wie "Kunden-Akquise" oder der "After Sales Support" noch weitgehend analog. Vor allem Familienbetriebe setzen nach wie vor auf den persönlichen Kontakt (90 Prozent tun dies!), während moderne Werkzeuge wie "Influencer Marketing", "Virtual Reality" oder Blockchain hier noch ein Schattendasein führen.
Während das Angebot oder auch die Rechnung für den Kunden mittlerweile weitgehend auf dem digitalen Weg erstellt werden, verlaufen Prozesse wie "Kunden-Akquise" oder der "After Sales Support" noch weitgehend analog. Vor allem Familienbetriebe setzen nach wie vor auf den persönlichen Kontakt (90 Prozent tun dies!), während moderne Werkzeuge wie "Influencer Marketing", "Virtual Reality" oder Blockchain hier noch ein Schattendasein führen.
Foto: Prof. Dr. Elste (2019) Hochschule Esslingen, Digitalisierungsindex Marketing und Vertrieb

Im Herbst 2019 hat Prof. Dr. Elste von der Hochschule Esslingen gemeinsam mit KPMG 136 deutsche Top-Entscheider aus Marketing und Vertrieb sowie 15 Gesellschafter von Familienunternehmen zu dem Digitalisierungsgrad ihrer Prozesse befragt.

Die Antworten dieser Führungskräfte bilden die Grundlage des von KPMG und Prof. Elste gemeinsam entwickelten Digitalisierungsindex. Dieser beschreibt den aktuellen rein digitalen Anteil der unterschiedlichen Prozesse, etwa bei der Kundenakquise oder der Rechnungserstellung.

Lesetipp: Digitalisierung in der Consulting-Branche

Hier gibt es große Unterschiede - nicht nur zwischen den unterschiedlichen Prozessen sondern auch zwischen den Unternehmen selbst. Familienbetriebe haben hier noch großen Nachholbedarf, sie ergreifen derzeit aber umfassende Maßnahmen, um in naher Zukunft von Innovationen und neuen Technologien zu profitieren und die veränderten Kundenerwartungen zu bedienen.

Es gibt Initiativen in Richtung Online-Chats, zu rein digitalen Vertriebswegen oder zur Direktvermarktung über eigene Webshops. Ferner stehen der Einsatz beziehungsweise die Optimierung eines CRM-Systems sowie die Implementierung von Produktkonfiguratoren auf der Agenda von Familienbetrieben. Zu diesem Schluss gelangen Markus Deutsch, Director Consulting Value Chain Transformation bei KPMG und Prof. Dr. Elste von der Hochschule Esslingen, Autoren der Studie "Digitalisierungsindex Marketing und Vertrieb".

Diese Prozesse sind weitgehend digital

Während das Angebot oder auch die Rechnung für den Kunden mittlerweile weitgehend auf dem digitalen Weg erstellt werden, verlaufen Prozesse wie "Kunden-Akquise" oder der "After Sales Support" noch weitgehend analog. Vor allem Familienbetriebe setzen nach wie vor auf den persönlichen Kontakt (90 Prozent tun dies!), während moderne Werkzeuge wie "Influencer Marketing", "Virtual Reality" oder Blockchain hier noch ein Schattendasein führen.

Lesetipp: So gelingt die Digitale Transformation

Websites, CRM-Software und Online-Broschüren sind dagegen als digitale Marketing- und Vertriebsinstrumente breit akzeptiert. Beim Einsatz dieser Werkzeuge steht für die Verantwortlichen vor allem Kosteneinsparungen im Vordergrund und weniger die Möglichkeit, individuell auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen, so die KPMG-Analyse der Ergebnisse.

So fehlt den Vertriebs- und Marketingleitern wohl die Einsicht, dass sie mit digitalen Werkzeugen die Kunden enger an sich binden könnten.

»

Haben Sie das Zeug zum Digital Leader?

Dann bewerben Sie sich jetzt beim Award für Deutschlands beste Digitalisierungsprojekte und -Initiaitven, dem Der DIGITAL LEADER AWARD. Er zeichnet seit 2016 branchenübergreifend Projekte sowie die dahinterstehenden Teams und Leader aus. Ausgezeichnet werden Anwender, die mit ihren digitalen Leadership Skills aufzeigen, wie die digitale Transformation nicht nur gelingt, sondern weiter vorangetrieben wird. Mit der Bewerbung profitieren Sie dauerhaft von unserem Netzwerk.