Handy-Boom dauert weiterhin an

14.06.2001

Im ersten Quartal dieses Jahres wurden weltweit 96,7 Millionen Mobitelefone verkauft. Das errechnetete der Martkforscher Gartner Dataquest. Da die Analysten von einem anhaltendem Verkaufstempo ausgehen, erwarten sie 500 Millionen verkaufte Geräte bis zum Ende des Jahres. Trotz der hohen Verkaufszahlen warnen sie jedoch vor einem bevorstehenden schwierigem Jahr. Nach Meinung von Brian Prohm, Senior Analyst von Dataquest, sind die hohen Zuwachsraten beim Verkauf von Mobiltelefonen langfristig nicht zu halten, da die Anzahl der Neukunden abnimmt. Dagegen nimmt der Anteil der Kunden, die bereits ein Handy besitzen und sich ein Ersatzgerät anschaffen, zu. Das Marktverhalten im ersten Quartal 2001 erwies sich als ungewöhnlich. Ein großer Teil der Mobiltelefone aus dem letzten Quartal 2000 verblieben unverkauft im Channel. Dataquest schätzt diesen Überhang auf 30 bis 35 Millionen Geräte. Dazu kommen fünf bis zehn Millionen Handys, die in den Lagern der Hersteller liegen blieben. Diese Überhänge führten dazu, dass mehr Mobiltelefone diverser Hersteller an Endverbraucher verkauft wurden, als diese Hersteller in den Channel gebracht haben.

Mit einem Marktanteil von erstmals über 35 Prozent ist der finnische Hersteller Nokia weiterhin eindeutiger Marktführer. Im ersten Quartal 2000 lag Nokias Marktanteil bei 27,9 Prozent. Auch Siemens und Samsung festigten ihre Marktpositionen. Siemens konnte Ericsson überholen und belegt Platz zwei hinter Motorola. (ce)

www.gartner.com

www.nokia.de

www.siemens.de

www.samsung.de

www.motorola.de