Enttäuschung

Harmony OS 2.0 wohl nur ein frecher Android-Klon

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Von wegen ein komplett neues mobiles Betriebssystem: Huawei Harmony OS 2.0 ist wohl nur ein einfacher Android-Klon.

Im Sommer 2019 hatte der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei mit Harmony OS ein neues mobiles Betriebssystem angekündigt und damit auf die damals noch drohenden und später auch tatsächlich eingeführten US-Sanktionen reagiert, durch die verhindert wird, dass Huawei seitdem seine Geräte mit der regulären Android-Version mit Google-Diensten anbieten darf.

HarmonyOS von Huawei ist für den Einsatz auf vielen Geräteklassen geeignet - auch für Smartphones
HarmonyOS von Huawei ist für den Einsatz auf vielen Geräteklassen geeignet - auch für Smartphones
Foto: Huawei

Versprochen wurde damals eine "Alternative zu Android" und gar ein neuer "Rivale von Android". Von einem neuen "Ökosystem" mit einem Mikrokernel-basierenden Betriebssystem war die Rede und Huawei erklärte auch, dass Harmony OS nicht nur eine Kopie von Android sei. Im September 2020 kündigte Huawei dann den Start von Harmony OS 2.0 im Jahr 2021 an. Jetzt macht sich aber Ernüchterung breit.

Wie Arstechnica.com nämlich berichtet, soll es sich bei Harmony OS 2.0 doch nur um einen Android-Klon handeln. Die Version 2.0 von Harmony OS (in China auch Hongmeng OS genannt) ist seit Dezember verfügbar und hat auch zum ersten Mal eine Unterstützung für Smartphones an Bord, wenn auch nur in Form einer "Beta". Eine genauere Analyse von Harmony OS 2.0 habe ergeben, dass das Betriebssystem lediglich ein "Android Fork" sei, also eine auf der Open-Source-Variante von Android basierende Variante. All das, was bisher Huawei über Harmony OS 2.0 gegenüber der Öffentlichkeit und der Presse behauptet habe, habe damit nicht viel mit dem zu tun, was nun letztendlich ausgeliefert werde.

"Die Entwicklerdokumente scheinen fast absichtlich so geschrieben zu sein, dass sie den Leser verwirren; jedes Stückchen aktuellen Auslieferungscodes, auf das man eine Lupe hält, sieht aus wie Android ohne größere Änderungen", heißt es in dem Bericht.

Umfangreicher Check notwendig, um Zugang zur Entwicklerversion zu erhalten

Verwiesen wird auch darauf, wie schwierig es für Entwickler ist, an die Entwicklerversion von Harmony OS zu kommen, um dafür Apps zu entwickeln. Huawei erwarte von den Entwicklern eine umfangreiche Anmeldung inklusive eines Fotos ihres Reisepasses oder Führerscheins und eines Fotos ihrer Kreditkarte. Das sind weit, weit mehr Informationen, als Google und Apple von Entwicklern fordern, um Zugang zu den SDKs zu gewähren. Außerdem nehme sich Huawei dann mindestens zwei Tage Zeit, um die eingereichten Informationen zu überprüfen.

Hat man diese Hürden genommen und gelange schließlich an die Entwicklerversion von Harmony OS 2.0, folge schon die nächste Überraschung. Letztendlich werde dann klar, dass es sich um eine Android-Variante handle, bei der Huawei an vielen Stellen den Begriff "Android" durch "HarmonyOS" ersetzt habe. Aber nicht überall, denn es finden sich weiterhin System-Apps und -Bibliotheken, die Namen wie "Android Services Library" und "com.Android.systemui.overlay" tragen.

In der "Huawei App Gallery" finden sich zwar viele Apps, aber auch nur deshalb, weil es sich letztendlich um einen Android-App-Store handelt. Letztendlich identifizieren die Apps das verwendete Betriebssystem als "Android 10 Q". Daher sei es auch nicht verwunderlich, dass es in der App-Store-App von Huawei für "HarmonyOS 2.0" schon namhafte Apps von Herstellern wie Microsoft, Amazon und Google gäbe. Es seien einfach nur die Android-Versionen der Apps. Das zeige sich auch darin, dass in der AppStore-App auch Bewertungen für diese Apps angezeigt werden, die vor Jahren abgegeben wurden.

Harmony OS 2.0 ist damit nur das, was Huawei schon jetzt mit seinen Smartphones anbiete: Eine Android-Variante, bei der alle Google-Dienste entfernt sind. Selbst nach stundenlanger Analyse der Harmony-OS-2.0-Beta sei keine einzige wesentliche Änderung im Vergleich zu Android entdeckt worden. Und es werden auch keine größeren Änderungen mehr erwartet, denn schließlich sollen die ersten Smarthones mit Harmony OS 2.0 noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Der Autor des Artikels kommt zum Fazit, dass Huawei damit aufhören müsse, Harmony OS als ein neues Betriebssystem zu propagieren und zu betonen, dass es sich nicht um eine Kopie von Android handle. Letztendlich sei Harmony OS 2.0 vergleichbar mit Fire OS, den Android-Fork, den Amazon für seine Geräte entwickelt. (PC-Welt)

Zur Startseite