Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

d.velop forum 2018

Hausmesse des DMS-Anbieters auf der Cebit

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Der ECM-Fachkongress (Enterprise Content Management) von d.velop fand 2018 während der Cebit auf dem Messegelände in Hannover statt.

Offenbar hat sich für den DMS-Anbieter d.velop (Dokumenten-Management-Systeme) der Umzug seiner Hausmesse vom Westen (Gescher, Essen, Duisburg) nach Niedersachsen gelohnt. Nachdem das d.velop-Forum jährlich im Juni stattfindet, lag es nahe, diesen ECM-Kongress parallel zur Cebit 2018 auf dem Messegelände in Hannover stattfinden zu lassen.

Und dieser Wechsel hat sich für d.velop offenbar ausgezahlt, denn 600 Teilnehmer zeugen von einer hohen Attraktivität des zweitägigen Kongressprogramms. Es beinhaltete immerhin vier Innovation Labs, drei Keynotes und 18 Produkt- bzw. Projekt-Workshops.

Alle angemeldeten Teilnehmer bekamen im Vorfeld der Veranstaltung die Möglichkeit, über die Inhalte der Projekt-Workshops abzustimmen. So ging es am dann am 12. und 13. Juni beispielsweise um die digitale Zustellung von Dokumenten, einen GoBD-konformen Eingangsrechnungsprozess, elektronische Personalakten, um SAP als Plattform oder um die Herausforderungen einer digitalen Kreditakte an eine Großbank.

Lesetipp: Digitalisierung ruft neue Wettbewerber auf den Plan

Swiss Life, Deutsche Post und Marc O'Polo als Kunden

Zu den Unternehmen und Organisationen, deren konkrete Szenarien vorgestellt wurden, gehörten unter anderem Swiss Life, die Kreisstadt Bergheim, die DZ Bank, der Medizin- und Hygieneprodukt-Anbieter Lohmann & Rauscher, die Deutsche Post, Textilhändler Marc O'Polo und der Logistikspezialist Duvenbeck Consulting.

Im Rahmen der d.velop-Innovationslabore wurde unter anderem darüber diskutiert, ob es sich beim Thema Blockchain nur um einen Hype handelt oder was die Erfolgsfaktoren digitaler Projekte ausmachen.

Besondere Höhepunkte des d.velop forums waren die Keynotes. Start-up-Coach Felix Thönnessen, bekannt aus der TV-Serie "Die Höhle der Löwen", referierte darüber, dass keineswegs jede Innovation digital zu sein habe. Dabei standen ihm drei Start-ups als Sparringpartner zur Verfügung. Diese konnten den Teilnehmern unter Zeitdruck ihre Geschäftsmodelle vorstellen. In einer Live-Abstimmung wurde dann ein Sieger prämiert. Über den ersten Preis bei diesem Innovations-Pitch konnte sich das junge Unternehmen MobileLex freuen. Die mobile Lösung, die es Bahnkunden ermöglicht, mit wenigen Klicks bei Verspätungen ihre Entschädigung zu beantragen, begeisterte das Publikum am meisten.

Rainer Hehmann, Chief Technology Officer von d.velop, informierte später über die Entwicklung der Produktlandschaft des Unternehmens. d.velop-Vorstand und COO Mario Dönnebrink zeigte auf, wie Unternehmen die unaufhaltsame Digitalisierung in ihrem eigenen Business sinnstiftend nutzen können.

d.velop Partner Summit Anfang 2019

Zusätzlich zum d.velop forum wird der ECM-Anbieter Anfang 2019 einen Partner-Summit ausrichten, hier rechnet d.velop mit etwa 150 Teilnehmern aus den Partnerunternehmen. Außerdem geht der Software-Hersteller auch in die Region und veranstaltet dort vier Mal jährlich ein regionales Treffen mit jeweils zehn bis 20 Top-Partner auf dem Level Platin oder Gold. Neue Partner sind bei d.velop stets willkommen - vor allem diejenigen, die die klassische mittelständische Klientel hier zu Lande bedienen.