Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Medienstaatssekretärin

Heike Raab: Digitalisierung verlangt mehr Flexibilität

03.06.2019
Angesichts der dynamischen Entwicklung im digitalen Zeitalter müssen Staatsverträge der rheinland-pfälzischen Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) zufolge dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehr Spielraum für Veränderungen geben.
Heike Raab
Heike Raab
Foto: Innenministerium Rheinland-Pfalz

Es gebe quasi ein "Diktat der linearen Ausstrahlung", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das müsse für ARD, ZDF und Deutschlandradio in der digitalen Welt überarbeitet werden. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse sich schneller verändern können angesichts des geänderten Mediennutzungsverhaltens in Zeiten von Streamingangeboten wie von Netflix oder Amazon Prime.

Das sei auch wichtig, um die Akzeptanz in der Bevölkerung für den Rundfunkbeitrag zu erhalten, sagte Raab. Denn: "Die Menschen haben unglaublich hohe Mediennutzungskosten." Der Rundfunkbeitrag werde nur akzeptiert, wenn die Menschen auch künftig sagten, der öffentlich-rechtliche Rundfunk biete einfach ein gutes Angebot.

"Wenn wir den Staatsvertrag jedes Mal bei jeder neuen technischen Entwicklung ändern müssen, ist das ein zu starres Korsett", betonte Raab. Insofern werde darüber nachgedacht, ob einzelne Spartensender abseits der Vollprogramme in Staatsverträgen wirklich noch so detailliert beauftragt werden müssten wie bisher. Nach derzeitiger Lage müsse etwa der Staatsvertrag verändert werden, wenn beispielsweise ARD alpha nicht mehr linear ausgestrahlt, sondern nur noch als On-Demand-Angebot angeboten würde. Es passe nicht mehr in die Zeit, dass im Staatsvertrag "analog geht vor digital" stehe.

Nichtsdestotrotz glaubt Raab, dass es auch in zehn Jahren noch lineares Fernsehen gibt - "weil wir eine alternde Gesellschaft haben". Raab sagte: "Je älter wir werden, desto lieber schauen wir linear." (dpa/rs)