Neuer Acmeo-Geschäftsführer inthronisiert

Henning Meyer wechselt zu Infinigate

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Infinigate möchte die Synergien mit der vor zwei Jahren übernommenen Acmeo stärken. Deshalb baut der Schweizer VAD eine neue Management-Struktur auf.
Henning Meyer wechselt von Acmeo zur Infinigate-Zentrale.
Henning Meyer wechselt von Acmeo zur Infinigate-Zentrale.
Foto: Acmeo

So wird Acmeo-Gründer Henning Meyer das Infinigate MSP- & Cloud-Advisory Board leiten und die diesbezügliche internationale Strategie des VADs weiterentwickeln. Gleichzeitig wird Meyer die Acmeo-Geschäftsführung an Richard Huth abgeben. Dieser ist bereits seit 2007 Jahren bei Infinigate tätig. In dieser Zeit hat er zahlreiche Landesgesellschaften (Großbritannien und Benelux) geführt sowie diverse Aufgaben in der Zentrale in Rotkreuz/Schweiz übernommen. In den vergangenen 13 Jahren ist der europaweite Umsatz der Infinigate-Gruppe von 40 auf 500 Millionen Euro angestiegen.

Lesetipp: Henning Meyer verkauft sein Systemhaus

Für Henning Meyer ist der Wechsel zur Infinigate-Holding ein wichtiger Karriereschnitt, und er freut sich riesig, die MSP- und Cloud-Strategie des VADs Länder übergreifend gestalten zu können: "Die Potentiale, die sich europaweit ergeben, sind so groß, dass ich mich nun darauf fokussiere. Die positive Entwicklung von Acmeo liegt weiterhin in meinem Verantwortungsbereich, ich werde mein MSP- & Cloud-Wissen und -Leidenschaft dort weiterhin einbringen."

auch lesenswert: Infinigate wird CyberArk-Distributor

Klaus Schlichtherle, CEO der Infinigate Gruppe ist überzeugt, mit Richard Huth wir einen erfahrenen Manager mit großen operativen Fähigkeiten gefunden zu haben. Seiner Meinung nach ist er der richtige Mann, der die Zusammenarbeit von Acmeo und Infinigate in Deutschland vorantreiben kann.

So sollen die Schwestergesellschaften hier zu Lande näher zusammenrücken, um weitere Potentiale zu heben. Acmeo arbeitetet mit 1.700 und Infinigate mit rund 2.500 deutschen Resellern zusammen, die Überlappungen dürften dabei gering sein. Mit einer besseren Koordination der Geschäftstätigkeiten erhoffe man sich nun zusätzliche Umsätze zu generieren.

Dabei wächst Infinigates MSP- und Cloud-Geschäft bereits jetzt schon sehr stark - eigenen Angaben zur Folge um über 30 Prozent jährlich.