Hewlett-Packard senkt Ergebn von zweitem Quartal

06.06.2001
Sein Ergebnis für das zweite Quartal (30. April) hat Hewlett-Packard von 0,15 Dollar pro Aktie vor außerordentlichen Gewinnen auf 0,03 Dollar gesenkt. Außerdem wird der mäßige Nettogewinn des Unternehmens von 307 Millionen Dollar auf 55 Millionen Dollar reduziert. Da HP die Zahlungen im zweiten Quartal als außerordentlichen Aufwand vor Steuern ausweist, hätten diese Aufwendungen pro Aktie allerdings keine Auswirkungen auf das Pro-forma-Ergebnis von 0,18 Dollar pro Aktie, so Hewlett-Packard.Grund für die Korrektur des Quartalsergebn sind Zahlungen in Höhe von 400 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits mit der Pitney-Bowes Inc . Der Anbieter von Mail-Lösungen hatte dem US-Unternehmen die Verletzung von Patenten bei Drucktechnologien vorgeworfen und ein Verfahren gegen HP angestrengt.(kj)

Sein Ergebnis für das zweite Quartal (30. April) hat Hewlett-Packard von 0,15 Dollar pro Aktie vor außerordentlichen Gewinnen auf 0,03 Dollar gesenkt. Außerdem wird der mäßige Nettogewinn des Unternehmens von 307 Millionen Dollar auf 55 Millionen Dollar reduziert. Da HP die Zahlungen im zweiten Quartal als außerordentlichen Aufwand vor Steuern ausweist, hätten diese Aufwendungen pro Aktie allerdings keine Auswirkungen auf das Pro-forma-Ergebnis von 0,18 Dollar pro Aktie, so Hewlett-Packard.Grund für die Korrektur des Quartalsergebn sind Zahlungen in Höhe von 400 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits mit der Pitney-Bowes Inc . Der Anbieter von Mail-Lösungen hatte dem US-Unternehmen die Verletzung von Patenten bei Drucktechnologien vorgeworfen und ein Verfahren gegen HP angestrengt.(kj)