Media-Saturn gliedert Online-Händler ein

HOH-Gründer Martin Wild wird Redcoon-Chef

07.06.2013
Nach dem Rücktritt von Redcoon-Gründer Reiner Heckel übernimmt MSH die verbleibenden zehn Prozent an Redcoon. Dadurch rückt Martin Wild als Interims-CEO an die Spitze des Online.Händlers nach.
Nachdem Martin Wild seit Anfang 2011 bei Media-Saturn eher im Hintergrund wirkte, wird der HOH-Gründer nun Chef von Redcoon.
Nachdem Martin Wild seit Anfang 2011 bei Media-Saturn eher im Hintergrund wirkte, wird der HOH-Gründer nun Chef von Redcoon.
Foto: Media-Saturn-Holding

Kurz nach Bekanntwerden des Rücktritts von Redcoon-Gründer Reiner Heckel hat die Media-Saturn-Holding (MSH) die Übernahme der verbleibenden 10 Prozent an dem Unternehmen bekannt gegeben. Während Heckel parallel zum Verkauf seiner Anteile bei Redcoon ausscheidet, rückt der bisherige Vice President Multi Channel von Media Saturn, Martin Wild, ab sofort als Interims-CEO an die Spitze des Onlinehändlers nach. Media-Saturn erklärte, den Chefposten bei Redcoon zu einem gegebenen Zeitpunkt neu besetzen zu wollen.

Der 34-jährige Martin Wild hatte den von ihm gegründeten Elektronikversender Home of Hardware (HOH) 2007 an den Bezahlsender Premiere verkauft, der das Unternehmen seinerseits 2008 an das Systemhaus Cancom weiterreichte (inzwischen gehört HOH zur Getgoods AG). 2009 zog sich Wild aus dem Unternehmen zurück und trat nach einem ausgedehnten Sabbatical in den USA Anfang 2011 bei Media-Saturn ein.

Neben Wild besteht die Redcoon-Geschäftsführung ab sofort aus Axel Grimm, seit 1. Mai CFO und vorher CFO der Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH sowie Andreas Oerter, der bereits seit November 2011 als Einkaufschef (CPO) von Redcoon amtiert und zuvor als CPO der portugiesischen Landesgesellschaft von Media-Saturn tätig war. Desweiteren soll in Kürze Patrick van der Linden, bis vor kurzem COO der MediaMarkt (Shanghai) Consulting Service Company Limited, als COO mit Fokus auf die internationale Entwicklung des Unternehmens in die Redcoon Geschäftsleitung aufrücken.

Die Redcoon-Geschäftsführung wird damit zu einer Art Auffangbecken für E-Commerce-affine MSH-Mitarbeiter, deren Tätigkeitsbereich bisher schwer zu fassen war bzw. die angesichts der weiterhin schwierigen internationalen Geschäftsentwicklung eine neue Aufgabe benötigten. Darüber hinaus verdeutlicht die neue Redcoon-Geschäftsführung auch auf personeller Ebene das Ende der – seit der Übernahme ohne hin nur noch formellen – Unabhängigkeit des Elektronikversenders. Redcoon wird künftig zu einer dritten MSH-Vertriebsmarke, die komplett aus der Konzernzentrale in Ingolstadt heraus gesteuert wird.

Media-Saturn-CEO Horst Norberg bekräftigte das in einer Stellungnahme: „Redcoon ist als unsere dritte Vertriebsmarke bereits heute ein fester Bestandteil unserer Unternehmensgruppe, der sich sehr gut entwickelt, und mit dem wir noch vieles vorhaben. Es war für uns nur konsequent die angebotenen weiteren 10 Prozent zu erwerben und Redcoon so zu einem hundertprozentigen Tochterunternehmen zu machen. Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit. Gleichzeitig danken wir Reiner Heckel für seine Leistung und sein Engagement beim Aufbau und der Integration von Redcoon in die Media-Saturn-Holding GmbH.“

Auch wenn Media-Saturn erklärt, die Übernahme der verbleibenden Unternehmensanteile von vornherein mit Heckel vereinbart zu haben, bleiben doch Zweifel bestehen, wie harmonisch der Abschied des Redcoon-Gründers tatsächlich verlaufen ist. Dass Martin Wild nun als „Interims-CEO“ für den Onlinehändler präsentiert wird, spricht zumindest dafür, dass hier eine Entscheidung sehr kurzfristig gefällt werden musste. Immerhin soll Reiner Heckel Redcoon weiterhin als Berater zur Seite stehen. Über die Höhe des an den Unternehmensgründer gezahlten Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. (mh)