Security-Portfolio für Microsoft 365 erweitert

Hornetsecurity übernimmt Backup-Spezialist Altaro

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Mit der Übernahme von Altaro und dem Kauf des spanischen Unternehmens Spamina schon 2019 sieht sich Hornetsecurity nun als „europäische Antwort auf Security und Compliance im Microsoft-365-Umfeld“.
"Die bestehenden internationalen Standorte werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut, um unsere Partner noch schneller mit neuen Produkten und Lösungen zu versorgen", erklärt Daniel Hofmann, CEO von Hornetsecurity, zur Übernahme von Altaro.
"Die bestehenden internationalen Standorte werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut, um unsere Partner noch schneller mit neuen Produkten und Lösungen zu versorgen", erklärt Daniel Hofmann, CEO von Hornetsecurity, zur Übernahme von Altaro.
Foto: Hornetsecurity

Hornetsecurity hat Alatro Software komplett übernommen. Zu finanziellen Einzelheiten der Transaktion haben die Beteiligten keine Angaben gemacht. Altaro mit Hauptsitz in Malta und Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Nordmazedonien hat als klassischer Backup-Anbieter angefangen, etwa mit Angeboten zur Sicherung von Hyper-V, die über die Möglichkeiten der Microsoft-Bordmittel hinausgingen. Zuletzt hatte das Unternehmen auch in Deutschland stark auf Backup und Recovery für Microsoft 365 gesetzt und um MSPs geworben.

Für Hornetsecurity waren alle Bereiche von Altaro interessant:"Mit der Übernahme von Altaro erweitern wir nicht nur unsere Sicherheitsservices für Microsoft 365, sondern reagieren auch auf das wachsende Bedürfnis unseres Channels nach Hyper-V- und VMware-Backup-Lösungen", erläutert Daniel Blank, COO von Hornetsecurity. Aber auch das "hundertprozentige Commitment zum Channel und der von Partnern hoch gelobte technische Support" seien entscheidende Auswahlkriterien gewesen.

"Mit der Übernahme von Altaro erweitern wir nicht nur unsere Sicherheitsservices für Microsoft 365, sondern reagieren auch auf das wachsende Bedürfnis unseres Channels nach Hyper-V- und VMware-Backup-Lösungen", erläutert Daniel Blank, COO von Hornetsecurity.
"Mit der Übernahme von Altaro erweitern wir nicht nur unsere Sicherheitsservices für Microsoft 365, sondern reagieren auch auf das wachsende Bedürfnis unseres Channels nach Hyper-V- und VMware-Backup-Lösungen", erläutert Daniel Blank, COO von Hornetsecurity.
Foto: Hornetsecurity

Nicht zu vergessen die Mitarbeiter. "Unser internationales Channel Marketing wird mit der Akquisition massiv gestärkt und auch im Channel Sales kommen erfahrene Mitarbeiter an Bord", erklärt Blank. Gemeinsam werde man nun die Partnernetzwerke stärken und ausbauen. Entsprechende Schritte hatte Hornetsecurity, das seit 2018 bereits mit Acmeo und ADN zusammenarbeitet, Anfang 2020 unternommen und mit Api einen dritten Distributor an Bord geholt. Altaro vertreibt in Deutschland seit 2017 über und zusammen mit Ebertlang.

Hornetsecurity will verstärkt international expandieren

"Alle Altaro-Gründer bleiben an Board und erhalten eine neue Rolle innerhalb der Hornetsecurity Gruppe" betont auch Daniel Hofmann, CEO von Hornetsecurity. "Die bestehenden internationalen Standorte werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut, um unsere Partner noch schneller mit neuen Produkten und Lösungen zu versorgen."

Auch interessant: Altaro wirbt mit Backup und Recovery für Office 365 um MSPs

Damit steht beim Altaro-Kauf also neben der Technologie auch die internationale Expansion auf der Agenda. Die war bereits strategischer Teil der Übernahme des spanischen E-Mail-Security-Anbieters Spamina Anfang 2019. Auch der Kauf des eigenen Distributionspartners EveryCloud, der bis Anfang 2020 Services von Hornetsecurity für E-Mail-Cloud-Security unter eigenem Branding in Großbritannien und den USA vermarktete, war Teil dieser Strategie.

Mit der Übernahme von Altaro sieht sich Hornetsecurity als "europäische Antwort auf Security und Compliance im Microsoft-365-Umfeld". Wettbewerber sind hier unter anderm Barracuda Networks und Proofpoint, aber auch klassische Antiviren-Anbieter wie Eset, F-Secure und Kaspersky, die zunehmend die Absicherung im Microsoft-365-Umfeld mit anbieten - denen dann aber oft die Backup-Komponente fehlt.

Hornetsecurity-CEO Hofmann erklärt: "Unser Ziel ist es, allen Unternehmen eine vollständige Security- und Compliance-Lösung für ihren Einsatz von Cloud-Technologien zu bieten. Mit der Integration der Backup-Lösungen von Altaro in Hornetsecuritys E-Mail-Cloud-Security-Produktportfolio vervollständigen wir das Puzzle eines umfassenden Security-Pakets."

Mehr zum Thema: Hornetsecurity übernimmt Cloud-E-Mail-Security-Geschäft von Avira

Altaro bringt eigenen Angaben zufolge über 50.000 Kunden in 121 Ländern, 10.000 Partner und über 2.000 MSPs zu Hornetsecurity mit. Neben der Backup-Lösung Altaro VM Backup, die Backup und Replikationen von virtualisierten Umgebungen (Hyper-V- und VMware) unterstützt, und einer Backup-Lösung für physische Windows-Server gehört zum Produktportfolio mit Altaro Office 365 Backup auch eine im Abo-Modell vertrieben Lösung zur Sicherung und Wiederherstellung von Office-365-Postfächern.

Zur Startseite