Berlin verbietet Großveranstaltungen bis Oktober

IFA 2020 steht auf der Kippe

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Bis Ende Oktober 2020 dürfen in Berlin keine Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Besuchern stattfinden. Damit steht die IFA 2020 in der ursprünglichen Form vor dem Aus. Die Verantwortlichen suchen nach Alterativkonzepten.

Die Corona-Pandemie fordert das nächste Messeopfer: Nachdem der Berliner Senat ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Besuchern beschlossen hat, ist es nun klar, dass die IFA 2020 nicht in gewohnter Form stattfinden kann. 2019 kamen immerhin fast ein Viertelmillion Besucher zu der Consumer-Elektronik-Messe in die Bundeshauptstadt.

Die IFA 2020 wird wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Weise stattfinden können. Die Veranstalter wollen nun ein Alternativkonzept vorlegen.
Die IFA 2020 wird wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Weise stattfinden können. Die Veranstalter wollen nun ein Alternativkonzept vorlegen.

Die GfU Consumer & Home Electronics und die Messe Berlin, die die IFA veranstalten, diskutieren nun die notwendigen Schritte. So finalisiere man ein bereits in der Erarbeitung befindliches Alternativkonzept für die IFA 2020, das auf "den Stärken der IFA als Leitmesse und führende Innovationsplattform" aufbauen soll. Weitere Details zur aktualisierten Planung wollen die IFA-Veranstalter "in Kürze" vorstellen.

Lesen Sie auch: Distributoren auf der IFA

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender bei der GfU Consumer und Home Electronics, hat sich bereits mit neuen IFA-Szenarien auseinandergesetzt: "Die neuen Rahmenbedingungen treffen uns natürlich nicht völlig überraschend. Sie schaffen nun aber Klarheit", stellt Kamp fest. Nun könne man gemeinsam mit der Messe Berlin sowie namhaften Ausstellern eine konkrete Planung und Vorbereitung angehen.

Zur Startseite