Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Trotz Flaute in der Unterhaltungselektronik

IFA mit neuen Themen

29.04.2019
In der Unterhaltungselektronik wachsen derzeit die Bäume nicht in den Himmel. Den Branchentreff IFA plagen trotzdem keine Sorgen. Das Gelände ist auch in diesem Jahr ausgebucht - auch weil die Messe in Berlin rechtzeitig auf neue Themen gesetzt hat.

Die IFA in Berlin ist in diesem Jahr (6. bis zum 11. September 2019) erneut ausgebucht, obwohl die Branche der Unterhaltungselektronik 2019 eine Schwächeperiode durchmacht. Auch die globale Bedeutung der IFA wachse, sagte Messe-Direktor Jens Heithecker der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind inzwischen die größte Digitalmesse in Europa."

Miss IFA 2018
Miss IFA 2018
Foto: Messe Berlin

Hans-Joachim Kamp, Vorstandsvorsitzender der IFA-Ausrichterin gfu, verwies darauf, dass der Markt der Unterhaltungselektronik in diesem Jahr weltweit stagnieren werde. In Europa werde noch ein kleines Plus von einem Prozent erwartet. Zur Schwäche des Marktes trägt bei, dass die Verbraucher seltener neue Fernsehgeräte kaufen. Hier schrumpft der Markt um drei Prozent. Immerhin legt das Segment der Geräte mit hoher Auflösung (UHD) um fünf Prozent zu.

Lesetipp: Wie Systemhäuser Gebäude und Wohnungen "smart" machen

Auch der Markt der Smartphones scheint gesättigt. Hier sinkt die Zahl 2019 der verkauften Geräte nach gfu-Angaben sogar leicht auf 1,4 Milliarden Stück. Weil der Durchschnittspreis zulegt, steigt der Jahresumsatz von 458 Milliarden Euro (2018) auf 460 Milliarden Euro. Kräftig wächst dagegen das Segment der vernetzten Lautsprecher um 28 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Der Umsatz mit größeren Haushaltsgeräten zieht dagegen nur leicht um 2,8 Prozent auf 183 Milliarden Euro an. Besser schlagen sich kleinere Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschinen oder Mixer mit einem Plus von 7,4 Prozent auf 84 Milliarden Euro.

Zum Erfolg der Messe trage bei, dass die IFA schon seit geraumer Zeit nicht nur auf die klassische Unterhaltungselektronik wie Fernsehgeräte und Stereoanlagen gesetzt habe, betonte IFA-Direktor Heithecker. "Wir wurden einst ungläubig angeschaut, als wir Haushaltsgeräte auf der Messe präsentiert haben." Inzwischen sei allen Beobachtern klar, dass die "weiße Ware" ein essenzieller Bestandteil der vernetzten digitalen Welt sei.

Wichtig sei auch der Bereich IFA Next. Hier werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Spracherkennung präsentiert. Mit "Shift" organisiere die IFA einen Austausch mit den klassischen Autoherstellern und den Mobilitätsdienstleistern. "Das Smart Home hört nicht an der Haustür auf", sagte Heithecker. Deshalb spreche die IFA über Smart Cities und nicht nur über Autos. "Mobilität bedeutet auch, dass smarte Geräte mit den Mobilitätsangeboten verknüpft sind. (dpa/rw)

Lesetipp: Smart Building ist im Kommen