Igel Ready Program

Igel baut Ökosystem für Enduser Computing auf

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Für sein "Edge Operating System" arbeitet Igel mit 90 Technologiepartnern zusammen. Bis 2021 soll sich deren Anzahl verdoppeln. Durch engere Zusammenarbeit sollen zudem die Möglichkeiten, Hardware, Software und Anwendungen in die Igel-Plattform zu integrieren erweitert und intensiver genutzt werden.
"Wir wollen den Trend, von überall zu arbeiten, auch in Deutschland salonfähig machen", erklärt Matthias Haas, CTO bei Igel.
"Wir wollen den Trend, von überall zu arbeiten, auch in Deutschland salonfähig machen", erklärt Matthias Haas, CTO bei Igel.
Foto: Igel

Mit dem Igel Ready Program öffnet Igel sein Betriebssystem für zusätzliche Technologiepartner. Sie können darüber ihre Produkte integrieren und validieren. Bereits heute sind mehr als 90 Unternehmen in die Igel-Plattform integriert. Mit der neuen Initiative will der Hersteller die Anzahl bis 2021 verdoppeln. "Das neue Partnerprogramm schafft ein Ökosystem, in dem Kunden mit dem Igel OS kompatible Geräte und Anwendungen in vielen Kategorien vergleichen, sie schnell mit ihren Cloud Workspaces oder virtuellen Desktops verbinden und sicher von jedem Endgerät mit Igel OS darauf zugreifen können", erklärt der Hersteller.

Dessen CTO Matthias Haas betont jedoch, dass man lediglich Angebote schaffen und Möglichkeiten eröffnen wolle: Die Integration der einzelnen Produkte zu einer kundenspezifischen Gesamtlösung überlasse man nach wie vor den Vertriebspartnern. Die hätten dann aber den Vorteil, auf die "Igel ready"-Validierung verweisen zu können. Dafür wurden mit dem "Igel Ready Partner Hub" und dem "Igel Ready Showcase" zwei Anlaufstellen für weitere Informationen eingerichtet.

Mehr zu Igel: Igel Technology erfindet sich und Enduser Computing neu

"Wir wollen den Trend, von überall zu arbeiten, auch in Deutschland salonfähig machen", sagt Haas. Den Plan hatte Haas für sein Unternehmen schon Anfang des Jahres. Durch die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 und die langanhaltende Flucht vieler Büromitarbeiter ins Homeoffice hat der nun von unerwarteter und auch unerwünschter Seite Rückenwind erhalten. Mitnehmen will man den trotzdem.

Wer beim "Igel Ready Program" mitmacht

Zum Start des "Igel Ready Program" sind Citrix, Microsoft, Amazon und VMware dabei. Eigenen Angaben zufolge arbeitet der Hersteller bereits mit 150 weiteren Unternehmen daran, sie in das Programm einzuführen. Dazu gehören klassische Begleiter aus dem Thin-Client-Markt wie Teradici und Tricerat, aber auch Printerlogic, Nutanix mit seiner Desktop-as-Service-Lösung "Frame", LG Electronics mit seinen "Cloud Monitor" und Cherry (mit seiner Authentifizierungs-Tastatur Secure Board 1.0).

Verifizierte Produkte werden im Igel Ready Showcase Kunden nach acht Kategorien geordnet präsentiert: Cloud Workspaces, VDI, DaaS, Communication and Collaboration, Software and Applications, Endpoints, Peripherals and others, Printers and Scanners, Security, Analytics. Die Grafik zeigt die mit ihren Angeboten im Verifizierungsprozess befindliche Partner, nach Kategorien geordnet.
Verifizierte Produkte werden im Igel Ready Showcase Kunden nach acht Kategorien geordnet präsentiert: Cloud Workspaces, VDI, DaaS, Communication and Collaboration, Software and Applications, Endpoints, Peripherals and others, Printers and Scanners, Security, Analytics. Die Grafik zeigt die mit ihren Angeboten im Verifizierungsprozess befindliche Partner, nach Kategorien geordnet.
Foto: Igel

"Sehr stolz sind wir inzwischen auch auf die Fähigkeiten und Partnerschaften im Bereich Unified Communications", erklärt Igel-CTO Haas. So gehören Sennheiser beziehungsweise EPOS und Zoom Video dazu. Außerdem zählt Cisco mit Webex Teams und Webex Meetings zum erweiterten Kreis an Technologiepartnern.

"Vor über einem Jahrzehnt sahen wir mit dem Aufkommen der Cloud und virtuellen Desktops unsere Chance im Markt", sagt Jed Ayres, CEO von IGEL. "Wir entschieden uns, unseren Fokus zu verschieben und unser einfaches, aber leistungsstarkes Betriebssystem zu perfektionieren. Damit haben wir uns für das enorme Wachstum positioniert. Mit dem Wandel zu einer offenen Plattform, die speziell auf Partner ausgerichtet ist, beginnt jetzt eine neue Ära."

Zur Startseite