Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein Jahr Dell EMC

Im Servermarkt rückt Dell dem Marktführer HP Enterprise auf die Pelle

Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.
Vor einem Jahr übernahm Dell in einem wagemutigen Schritt EMC. Cleveres Kalkül oder doch eher Größenwahn? Diese Frage musste Michael Dell oftmals beantworten. Inzwischen zeigt sich allerdings, dass Dell offenbar von Cross-Selling-Effekten profitieren kann.

Ein schöneres Geschenk hätten die Analysten von Gartner Dell EMC zum einjährigen Bestehen des fusionierten Unternehmens kaum machen können: Im umkämpften Servermarkt rückte Dell EMC im zweiten Quartal 2017 deutlich näher an Marktführer HP Enterprise (HPE) heran. Demnach hat HPE 3,204 Milliarden Dollar mit Servern umgesetzt, 9,4 Prozent weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Verfolger Dell EMC wuchs in diesem Markt um sieben Prozent auf Erlöse von 2,594 Milliarden Dollar an.

Server-Markt im 2. Quartal 2017: HP Enterprise setzte am meisten um, gefolgt von Dell EMC und IBM.
Server-Markt im 2. Quartal 2017: HP Enterprise setzte am meisten um, gefolgt von Dell EMC und IBM.
Foto: Gartner

Der Marktanteil von HPE schrumpfte auf 23 Prozent zusammen, Verfolger Dell EMC legte von 19,1 auf 19,9 Prozent zu und die drittplatzierte IBM hält nun 6,9 Prozent (Vorjahr 9,1 Prozent), nachdem die Servereinnahmen von Big Blue um 21,5 Prozent einbrachen. Obwohl die Servergeschäfte für DellEMC offenbar laufen, kann sich das reprivatisierte Unternehmen keineswegs sicher fühlen: Das mit Abstand größte Marktwachstum erzielte im zurückliegenden Quartal nämlich Huawei: der chinesische Anbieter setzte 845 Millionen Dollar mit Servern um, ein Plus von 57,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Huawei ist mit einem Markanteil von 6,1 Prozent (Vorjahr 4,0) nun bereits die Nummer fünf im Markt. Cisco, dessen Server-Erlöse um knapp ein Prozent auf 866 Millionen Dollar wuchsen, dürfte schon bald eingeholt sein.

Cross-Selling zahlt sich aus

»

Digital Experience Area

Erleben Sie im Rahmen der Digital Experience Area am 24. Oktober in Frankfurt wie Ihr Unternehmen die Herausforderungen des Digitalen Wandels meistern kann. Lernen Sie dabei die IT-Entscheider und Experten von Continental, Deutsche Bahn und Co. kennen!

Melden Sie sich noch heute an!


Dells Wachstum im Servermarkt ist nicht zuletzt auf die Cross-Selling-Effekte zurückzuführen, die sich durch die EMC-Übernahme ergaben (siehe auch Interview: Wie Big Data Dell EMC bei der Zusammenführung geholfen hat). Wie das Unternehmen mitteilt, konnten entsprechende Erfolge nicht nur bei Servern, sondern auch im Storage- und Client-Markt sowie bei Hyper Converged Infrastructures erzielt werden. Die Mutter, Dell Technologies, hatte nach der Fusion die weltweite Vertriebsorganisation zusammengeführt und mit einem signifikanten Zuwachs an Partnern auch den Kundenkreis vergrößert.

Positiv entwickelten sich für Dell Technologies auch die Verbindlichkeiten, die von vielen Analysten zunächst als potenzieller Stolperstein ausgemacht worden waren. Das Unternehmen konnte Schulden in Höhe von 9,5 Milliarden Dollar unter anderem dadurch begleichen, dass es die Softwaretöchter SonicWall (IT-Security) und Quest (Management-Software, Security) an die Investment-Gesellschaften Francisco Partners und Elliott Management verkaufte. Der Enterprise-Content-Management- (ECM-)Spezialist Documentum ging an den Rivalen OpenText.

Marken wie VMware, Pivotal, RSA, SecureWorks und Virtustream sind indes strategisch und wurden durch Investitionen und Übernahmen weiter gestärkt. Derzeit umfasst der Gesamtumsatz von Dell Technologies 74 Milliarden Dollar. Als Perle im Portfolio hat sich neben VMware auch Pivotal hervorgetan: Die Innovationen rund um "Cloud Foundry" werden auch in Deutschland von einigen DAX-Konzernen gewürdigt und verschaffen Dell EMC auch mit anderen Produkten ein Entree.

Verknüpfung zwischen den Produktwelten

So hat sich Dell Technologies nach der Fusion mit EMC aufgestellt.
So hat sich Dell Technologies nach der Fusion mit EMC aufgestellt.
Foto: Dell Technologies

Ob sich allerdings auch die hauseigene Cloud-Plattform Virtustream behaupten und eines Tages im Konzert der Großen mitspielen kann, muss sich erst noch zeigen. Immerhin tut Dell einiges dafür, indem Verknüpfungen zwischen den eigenen Produktwelten geschaffen werden. So hat sich Virtustream mit Pivotal für ein schnelles Deployment von Cloud-nativen Apps zusammengeschlossen. Mit VMware arbeitet der Cloud-Provider zusammen, um geschäftskritische Anwendungen und Workloads in die Virtustream Enterprise Cloud zu bringen.

Auch die Sicherheitslösungen von RSA werden zunehmend in Dell-eigene Produktwelten integriert. So wurde "RSA NetWitness Endpoint" mit "Dell Data Security" zusammengeführt, "RSA SecurID" arbeitet mit "VMware Workspace ONE" zusammen und "VMware AirWatch" ist inzwischen interoperabel mit "VMware AppDefense".