Sharp NEC Collaboration Display WD551

Interaktiver Monitor für Meeting-Räume



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Das Collaboration Display WD551 verfügt über zahlreiche Funktionen, die deutlich über klassische Monitore hinausgehen. Der Preis ist dafür aber auch weit höher.
Der Sharp/NEC WD551 ist kein herkömmlicher Monitor, sondern ein kollaboratives Display.
Der Sharp/NEC WD551 ist kein herkömmlicher Monitor, sondern ein kollaboratives Display.
Foto: Sharp/NEC

Der NEC MultiSync WD551 ist ein Monitor, der von Sharp/NEC speziell für Meetingräume entwickelt wurde. Vor Ort anwesende Nutzer können zum Beispiel ihr mitgebrachtes Notebook per USB-C-Kabel mit dem Display verbinden, Inhalte präsentieren oder an Videokonferenzen teilnehmen. Das Gerät verfügt über zwei USB-C-Anschlüsse, so dass sich gleichzeitig zwei Anwender damit verbinden und es abwechselnd nutzen können. Ihre Notebooks werden dabei aufgeladen.

Zertifiziert für die Nutzung mit MS Teams

Der 55 Zoll große Monitor ist zudem für Microsoft Teams zertifiziert, so dass er sich zusammen mit einem geeigneten PC als Videokonferenzlösung einsetzen lässt. An der Seite des Displays ist ein Stift untergebracht, mit dem auf Wunsch auch direkt auf dem Bildschirm geschrieben oder gezeichnet werden kann. Dank einer automatischen Handballenerkennung soll es auch möglich sein, das Display mit dem Handballen zu berühren, ohne dass es dadurch zu Störungen kommt.

Der WD551 ist darüber hinaus mit IoT-Sensoren (Internet of Things) ausgestattet, die telemetrische Daten über die Umgebung erfassen können. Auf dem Display lässt sich dann etwa darstellen, wie viele Personen im Raum sind, wie warm oder kalt es ist oder wie es mit der Luftqualität aussieht. Weitere Möglichkeiten wird der NEC Room Management Service bringen, der demnächst veröffentlicht werden soll.

"Wir haben unseren Kunden genau zugehört und mit dem NEC WD551 Windows Collaboration Display eine Lösung entwickelt, die ihnen maximale Mobilität und Flexibilität selbst in kleinsten Meeting-Umgebungen bietet", erläutert Daniela Dexheimer, Senior Product Manager Collaboration Technologies bei Sharp NEC Display Solutions Europe. Man habe eine schlichte und elegante Lösung entwickeln wollen, die sich in jeder Umgebung und auch in den eigenen vier Wänden gut macht.

Für die eigenen vier Wände dürfte der Preis aber etwas zu hoch sein. Der HEK liegt nach Angaben der Handelsvergleichsplattform ITscope bei knapp 4.000 Euro. Bei ALSO und Medium befindet sich das Display derzeit im Zulauf.

Zur Startseite