iSuppli

Internet-Fähigkeit weit wichtiger als 3D-TV

02.08.2010
3D-TV sorgt zwar medienwirksam für Schlagzeilen, aber die weit größere Neuerung sind laut iSuppli internetfähige Fernseher.

3D-TV sorgt zwar medienwirksam für Schlagzeilen, aber die weit größere Neuerung sind laut iSuppli internetfähige Fernseher. Die Marktforscher gehen davon aus, dass 2010 weltweit rund 27,7 Millionen IETVs (Internet-Enabled TV-Sets), aber nur 4,2 Millionen 3D-fähige Fernseher verkauft werden.

Gegen die erwarteten IETV-Zahlen wird 3D-TV vorerst zwergenhaft bleiben, sagt iSuppli.
Gegen die erwarteten IETV-Zahlen wird 3D-TV vorerst zwergenhaft bleiben, sagt iSuppli.

Der Markt für 3D-fähige TV-Geräte steckt noch in den Kinderschuhen und soll erst in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

"Trotz aggressiver Vermarktung der Industrie und des großen Verbraucherinteresses, das Blockbuster wie Avatar ausgelöst haben, wird der 3D-TV-Markt 2010 auf einen kleine Gruppe von enthusiastischen Early Apaptors (frühe Anwender) beschränkt bleiben", sagt Riddhi Patel, iSuppli-Chefanalyst für TV-Systeme.

Dies zumal 3D-TV noch mit einigen Hürden zu kämpfen habe. Dazu gehören für Patel die meist noch weit höheren Kosten, die geringe Verfügbarkeit entsprechender Inhalte und nicht geklärte Fragen der Interoperabilität.

IETV erreiche dagegen 2010 schon den Massenmarkt, weil die Vorzüge einleuchten und beim Verbraucher ankämen.

2009 wurden weltweit rund 12,3 Millionen IETVs verkauft. Die von iSuppli für 2010 erwarteten 27,7 Millionen Stück wären ein Zuwachs von 124,9 Prozent. In den kommenden zwei Jahren sollen hier immer noch Wachstumsraten von über 50 Prozent drin sein.